Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Das Online-Portal Fairplane geht gegen das Insolvenzverfahren von Niki vor. Das könnte den Verkauf des Ferienfliegers an IAG scheitern lassen. Am Donnerstag will ein Berliner Gericht über die Beschwerde entscheiden.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Kurz vor Jahreswechsel hatte sich für Niki doch noch ein Retter gefunden. "
    IAG ist kein Retter,
    ein Retter
    - zahlt einen angemessenen Preis nicht Brosamen von 20 Mio im Vergleich zu Lufthansa 200 Mio.
    - ein Retter behandelt die Mitarbeiter genauso gut wie Eurowings - Lufthansa ihre Mitarbeiter behandelt
    - ein Retter braucht keinen Lauda, der gegen einen Mitbewerber anstinkt, nur dass seine Freunde ein Schnäppchen machen können
    ICH HOFFE, DASS DIE FAIRPLANE KLAGE ERFOLGREICH SEIN WIRD - NIKI AN IAG ZU VERSCHERBELN MACHT KEINEN SINN
    Außerdem erwarte ich, dass Deutschland sein Risikokredit vollständig zurückbezahlt bekommt. Schließlich wurden bei der Bankenrettung die Kredite und Bürgschaften auch vollständig bedient!

Mehr zu: Fairplane-Beschwerde - Gericht entscheidet Donnerstag über Niki-Insolvenz

Serviceangebote