Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fernbusanbieter MeinFernbus.de soll schwarze Zahlen schreiben

Die Konkurrenz auf dem Fernbusmarkt wird größer, die Preise steigen auf bahnähnliche Verhältnisse. Dennoch kündigt MeinFernbus.de erstmals schwarze Zahlen für das laufende Jahr an. Konkrete Zahlen gibt es noch nicht.
Kommentieren
Ein Bus von MeinFernbus.de in Freiburg: „Wir werden in diesem Jahr aller Voraussicht nach schwarze Zahlen schreiben“, sagte Firmengründer Torben Greve. Quelle: dpa

Ein Bus von MeinFernbus.de in Freiburg: „Wir werden in diesem Jahr aller Voraussicht nach schwarze Zahlen schreiben“, sagte Firmengründer Torben Greve.

(Foto: dpa)

Berlin Der Berliner Fernbusanbieter MeinFernbus.de soll in diesem Jahr erstmals Gewinn machen. „Wir werden in diesem Jahr aller Voraussicht nach schwarze Zahlen schreiben“, sagte Firmengründer Torben Greve der „Wirtschaftswoche“. Firmensprecher Gregor Hintz bestätigte das am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

Konkrete Zahlen könnten aber noch nicht genannt werden. „Alles Weitere sehen wir Anfang des kommenden Jahres“, sagte Hintz.

MeinFernbus wurde 2011 in Berlin gegründet. Die „Wirtschaftswoche“ schrieb, der wirtschaftliche Erfolg komme angesichts des harten Preiskampfes auf dem Fernbusmarkt überraschend. Zuletzt hatten die Fernbusse auch vom Streik der Lokführer bei der Bahn profitiert.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Fernbusanbieter: MeinFernbus.de soll schwarze Zahlen schreiben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.