Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flugausfälle Lufthansa hat bisher 2,3 Milliarden Euro an Tickets erstattet

Die Airline steht wegen langsamer Rückzahlungen für ausgefallene Flüge in der Kritik. Noch immer seien 1,4 Millionen Anträge offen, erklärt die Lufthansa.
21.08.2020 - 14:56 Uhr 1 Kommentar
Verbraucherschützer und Politiker hatten die Lufthansa und andere Fluglinien wiederholt kritisiert, dass die Rückzahlungen so lange dauerten. Quelle: AFP
Lufthansa-Flugzeuge in Frankfurt

Verbraucherschützer und Politiker hatten die Lufthansa und andere Fluglinien wiederholt kritisiert, dass die Rückzahlungen so lange dauerten.

(Foto: AFP)

Berlin Die Lufthansa hat vor allem wegen Stornierungen in der Coronakrise seit Jahresbeginn über 2,3 Milliarden Euro für Ticketerstattungen ausgegeben. Man habe konzernweit das Geld an insgesamt 5,4 Millionen Kunden gezahlt, teilte die Airline am Freitag mit. Rund 92 Prozent aller Anträge von Lufthansa-Passagieren aus dem ersten Halbjahr seien bislang bearbeitet und ausbezahlt.

„Ziel ist es weiterhin, bis Ende August alle berechtigten Ansprüche, die bis Ende Juni eingegangen sind, zu begleichen.“ Derzeit seien insgesamt noch 1,4 Millionen Anträge offen. Konzernchef Carsten Spohr hatte sich auf der Hauptversammlung im Juni dafür entschuldigt, dass die Rückzahlung stornierter Tickets nur sehr langsam vorangehe.

Verbraucherschützer und Politiker hatten die Lufthansa und andere Fluglinien wiederholt kritisiert, dass die Rückzahlungen so lange dauerten. Vor kurzem mahnte die für Verbraucherschutz zuständige Bundesjustizministerin Christine Lambrecht: „Die Airlines dürfen die Geduld der Kunden jetzt nicht überstrapazieren und ihr Vertrauen nicht aufs Spiel setzen.“

Die Verpflichtung, die Tickets sehr zügig zu erstatten, sei „glasklar“ europarechtlich vorgeschrieben. „Dieser Pflicht müssen alle Fluggesellschaften jetzt endlich nachkommen“, erklärte die SPD-Politikerin.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: EU genehmigt 290 Millionen Euro Staatshilfe für Brussels Airlines

    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Flugausfälle: Lufthansa hat bisher 2,3 Milliarden Euro an Tickets erstattet"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Mit Appellen an die Lufthansa ist es nicht getan. Den Worten der Politiker müssen Taten folgen. Dies ist man auch dem Steuerzahler schuldig, der die gewährten Staatshilfen, zu gegebener Zeit, gern zurück erhalten möchte.

      Ich, für meinen Teil, habe mit der Lufthansa nichts mehr am Hut, unabhängig davon, ob ich meine Rückerstattung doch noch bis zum 31.August 2020 bekommen sollte.

      Ausländische Anbieter, auf meiner bevorzugten Langstrecke, bieten auch genügend Beinfreiheit bei geringeren Kosten und produzieren dabei in ihrem Geschäftsgebaren keinerlei mediale Reputationsschäden, im Sinne von no News but good News !

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%