Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flugbranche EU-Wettbewerbshüter erlauben Übernahme von Laudamotion durch Ryanair

Nun hat Ryanair eine der letzten Hürden bei der Übernahme von Laudamotion gemeistert. Das Kartellamt hat keine Bedenken gegen das Vorhaben.
Kommentieren
Die EU-Wettbewerbshüter haben die Übernahme durch Ryanair genehmigt. Quelle: dpa
Laudamotion

Die EU-Wettbewerbshüter haben die Übernahme durch Ryanair genehmigt.

(Foto: dpa)

Brüssel Die EU-Wettbewerbshüter haben die geplante Übernahme der österreichischen Fluglinie Laudamotion durch Ryanair genehmigt. Das Vorhaben gebe keinen Anlass zu wettbewerbsrechtlichen Bedenken und werde ohne Auflagen erlaubt, teilte die zuständige EU-Kommission am Donnerstagabend mit.

Ryanair will mit 75 Prozent die Mehrheit bei dem Ferienflieger übernehmen, der sich im Bieterkampf um die insolvente Air Berlin deren ebenfalls insolvente Tochter Niki gesichert hatte.

Ryanair mit Sitz in Irland ist eine in ganz Europa tätige Billigfluglinie. Laudamotion fliegt vor allem aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu Urlaubszielen am Mittelmeer und auf den Kanarischen Inseln.

Ursprünglich wollte der Marktführer Lufthansa Niki übernehmen. Am 13. Dezember 2017 entschied sich Lufthansa jedoch dagegen, Niki meldete noch am selben Tag Insolvenz an.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Flugbranche: EU-Wettbewerbshüter erlauben Übernahme von Laudamotion durch Ryanair"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.