Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fluggesellschaft Lufthansa-Konzern schließt Flugbetrieb der deutschen SunExpress

Die Lufthansa schließt den deutschen Ableger des Ferienfliegers SunExpress. Betroffen sind 1200 Mitarbeiter. Kunden würden automatisch umgebucht.
23.06.2020 Update: 23.06.2020 - 17:01 Uhr Kommentieren
SunExpress: Lufthansa schließt den deutschen Ableger des Ferienfliegers Quelle: dpa
SunExpress Deutschland

Die verbleibenden Flüge sollen von der türkischen Schwestergesellschaft, Eurowings und anderen Airlines abgewickelt werden.

(Foto: dpa)

Istanbul Das Gemeinschaftsunternehmen von Lufthansa und Turkish Airlines Sunexpress stellt nach dem Geschäftseinbruch durch die Corona-Pandemie den Betrieb ihrer deutschen Tochter ein. „Der Flugbetrieb der SunExpress Deutschland, Gesellschaft der türkischen SunExpress, wird in Kürze eingestellt und ein geordneter Liquidationsprozess vorbereitet“, teilte die Airline am Dienstag mit.

Das Unternehmen reagiere damit auf die Auswirkungen der Coronakrise. Das deutsche Tochterunternehmen hatte zuletzt 20 Flugzeuge in der Flotte. In den kommenden Wochen sollten mit den Sozialpartnern Lösungen für die betroffenen knapp 1200 Beschäftigten erarbeitet werden.

Den Großteil der Flüge des Ferienfliegers sollen künftig die Lufthansa-Tochter Eurowings und die türkische Sunexpress übernehmen, erklärte Airline-Chef Max Kownatzki. Mehr als 90 Prozent der Fluggäste sollen auf Flüge anderer Airlines umgebucht werden, die übrigen erhalten den Ticketpreis zurück. „Wir glauben an ein starkes Comeback des Türkei-Tourismus“, erklärte Kownatzki. In Deutschland gilt wegen der Pandemie allerdings auch gegenüber dem wichtigen Urlaubsland Türkei bis Ende August eine Reisewarnung.

Das Unternehmen teilte in einer Pressemitteilung mit, dass man sich künftig komplett auf das Türkeigeschäft des Unternehmens konzentrieren wolle. Sunexpress hatte bereits in der Vergangenheit Türkei-Verbindungen von der Lufthansa übernommen, etwa auf der Strecke München-Ankara. Der Lufthansa-Konzern, dem 50 Prozent der Anteile an Sunexpress gehören, konnte mit der Vergabe viel Geld sparen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Tochtergesellschaft Sunexpress Deutschland sei zudem nicht insolvent, betonen Entscheider des Unternehmens gegenüber dem Handelsblatt. Die Liquidation sei demnach einer strategischen Überlegung gefolgt. Gleichzeitig kann die türkische Muttergesellschaft mit Sitz in Antalya viel mehr Kosten sparen. Alleine schon die Gehälter für das Personal in der Türkei dürften deutlich niedriger sein als in Deutschland.

    Kein Wunder, dass ein Großteil der Maschinen nicht verkauft wird: Von 20 Maschinen der SunExpress Deutschlandtochter sollen sieben Flugzeuge vom Typ Airbus A330-200 von der Lufthansa übernommen werden. Elf weitere werden künftig für die türkische SunExpress-Dachgesellschaft fliegen. Die restlichen zwei Maschinen werden ohnehin planmäßig Ende des Jahres außer Betrieb gestellt.

    Wenn nun 18 Maschinen in die türkische Gesellschaft transferiert werden, spart Sunexpress damit bares Geld. Wenn die Flugzeuge über Nacht ruhen, werden sie künftig in der Regel an türkischen Flughäfen geparkt. Auch das könnte sich zum Kostenvorteil entwickeln.

    Für die Türkei gilt wegen der Corona-Pandemie eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes, nach bisherigem Stand bis 31. August. Die türkische Regierung fordert dessen Aufhebung, auch viele Hoteliers, Reisebüroinhaber und Fluggesellschaften stellen sich gegen die Maßnahme der Bundesregierung.

    Bisher war die Airline zu Ferienzielen am Mittelmeer, der Schwarzmeerküste, Nordafrika und dem Roten Meer unterwegs. Künftig will sich SunExpress auf Urlaubsflüge aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in die Türkei beschränken sowie auf innertürkische Verbindungen. Insgesamt war die Flotte des 1989 gegründeten deutsch-türkischen Joint Ventures zuletzt noch 69 Flugzeuge groß. Im vergangenen Jahr zählte das Unternehmen insgesamt rund 4200 Beschäftigte.

    In der Coronakrise gingen bereits einige kleinere Fluggesellschaften pleite – so etwa die Luftfahrtgesellschaft Walter. Die Lufthansa stellte den Flugbetrieb der Billigflugtochter Germanwings ein. Bei allen Airlines weltweit werden Flotten geschrumpft und Arbeitsplätze abgebaut.

    Mit Agenturmaterial.

    Mehr: Lufthansa-Rettung bleibt offen – Bund und Großaktionär schweigen nach Spitzentreffen

    Startseite
    Mehr zu: Fluggesellschaft - Lufthansa-Konzern schließt Flugbetrieb der deutschen SunExpress
    0 Kommentare zu "Fluggesellschaft: Lufthansa-Konzern schließt Flugbetrieb der deutschen SunExpress"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%