Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fluggesellschaft Nach Rassismus-Vorwürfen: Alitalia cancelt Werbung mit Obama-Imitator

Die Airline entschuldigt sich dafür, einen im Stile des „Blackfacings“ als Schwarzen geschminkten Darsteller eingesetzt zu haben. Das Video wurde entfernt.
Kommentieren
Alitalia cancelt Werbung mit Obama-Imitator Quelle: dpa
Alitalia

Die italienische Fluggesellschaft entschuldigt sich für die Werbe-Aktion.

(Foto: dpa)

Rom Die italienische Fluggesellschaft Alitalia hat nach heftiger Kritik in sozialen Medien eine Werbekampagne mit einem Imitator des früheren US-Präsidenten Barack Obama zurückgezogen. Dem Unternehmen war Rassismus vorgeworfen worden, weil es in dem Werbespot für eine neue Washington-Route im Stile des „Blackfacings“ einen als Schwarzen geschminkten Darsteller eingesetzt habe.

Die Airline entschuldigte sich. Das Video sei inzwischen entfernt worden. „Respekt für jeden ist für unser Unternehmen Pflicht. Es war nie unsere Absicht, jemanden zu verletzen, und wir haben aus dem Geschehenen gelernt“, schrieb Alitalia am Mittwoch auf Twitter. Von „Blackfacing“ ist die Rede, wenn geschminkte Weiße schwarze Menschen darstellen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Fluggesellschaft: Nach Rassismus-Vorwürfen: Alitalia cancelt Werbung mit Obama-Imitator"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.