Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flughafen BER Baustopp weckt Zweifel an Eröffnung 2017

Zwangspause – schon wieder: Erneut müssen die Bauarbeiten am geplanten Flughafen Berlin-Brandenburg unterbrochen werden. Diesmal geht es um zu schwere Ventilatoren. Der Eröffnungstermin wackelt.
21.09.2015 Update: 21.09.2015 - 19:04 Uhr
Schon wieder müssen die Bauarbeiten am Hauptstadtflughafen BER unterbrochen werden. Quelle: dpa
Ewige Baustelle

Schon wieder müssen die Bauarbeiten am Hauptstadtflughafen BER unterbrochen werden.

(Foto: dpa)

Schönefeld Auf der Baustelle für den neuen Hauptstadtflughafen drohen weitere Verzögerungen. Neue Zweifel am Eröffnungstermin machen sich breit. Die Baubehörde stoppte am Montag wegen möglicher Statikprobleme die Arbeiten in der Haupthalle des Terminals. Sie dürfen erst wieder aufgenommen werden, wenn ein Prüfingenieur die Standsicherheit nachweise, teilte der Landkreis Dahme-Spreewald mit.

In der Terminaldecke sind nach Flughafenangaben teilweise zu schwere Rauchgasventilatoren eingebaut worden. Abgeordnete aus Berlin und Brandenburg äußerten Zweifel, dass eine Eröffnung 2017 noch zu schaffen ist.

Der Kreis teilte mit, nach einem Gespräch mit Technikchef Jörg Marks habe die untere Bauaufsicht am Montagmorgen „mündlich einen sofortigen Baustopp für alle Flächen unterhalb des gesamten Terminaldaches am BER ausgesprochen“. Ein Statikbüro soll erhebliche Überschreitungen der genehmigten Lasten festgestellt haben.

Ein Flughafensprecher sagte, man werde den Standsicherheitsnachweis erbringen. Wie lange dies dauern kann, sagte er nicht. Damit drohen wichtige Arbeiten in dem Gebäude vorerst zum Erliegen zu kommen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Flughafengesellschaft hatte schon am Freitag vorsorglich Teile des Terminals gesperrt. Zuvor war bekanntgeworden, dass in 3 von 20 Deckenabschnitten zu schwere Rauchgasventilatoren eingebaut worden waren. Dies sei offensichtlich vor dem dann geplatzten Eröffnungstermin Mitte 2012 geschehen. Das Problem war aufgefallen, als der Einbau weiterer Entrauchungsschornsteine vorbereitet wurde.

    Wegen schwerer Bau- und Planungsmängel bei der Brandschutzanlage konnte der Flughafen im Juni 2012 nicht in Betrieb gehen. In den Wochen zuvor hatten die Verantwortlichen versucht, die letzte Bauphase zu beschleunigen. Wie inzwischen bekannt ist, ging dabei einiges durcheinander, etwa bei der Kabelverlegung.

    Die guten und die ganz schlechten Flughäfen
    Platz 29: Flughafen Mannheim
    1 von 17

    Eine Dornier 328 steht vor dem Tower und der Abflughalle des Mannheimer Flughafens (Archivbild). Der Airport weist laut der Studie teils erhebliche Mängel auf. Demnach fehlen an den Start- und Landebahnen dringend notwendige Auslaufzonen. Note: 3,6.

    Die Betreibergesellschaft des Mannheimer City Airports kritisierte, dass der Check nur die reinen Ausstattungsmerkmale berücksichtige, nicht aber die Verkehrsmenge, die individuellen Maßnahmen zur Risikoabwehr oder das besondere Training der Crews. Die in Mannheim nicht vorhandenen Freiflächen würden durch zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen kompensiert, die es an anderen Flugplätzen so nicht gebe.

    (Foto: dpa)
    Platz 28: Flughafen Heringsdorf
    2 von 17

    Der Regionalflughafen in Heringsdorf auf der deutschen Insel Usedom ist einer der ältesten Flughäfen Deutschlands. Er wurdet 1925 eröffnet. Er ist als Verkehrsflughafen klassifiziert und liegt auf dem Gebiet der Gemeinden Garz und Zirchow. Zum Flugangebot zählen innerdeutsche Linienflüge, Charterflüge zu ausländischen Zielen für Urlauber und Geschäftsreisende sowie Rundflüge. Note: 2,9.

    (Foto: Imago)
    Platz 28: Flughafen Memmingen
    3 von 17

    Der 2004 als Verkehrsflughafen zugelassene Platz in Memmingen, auch Flughafen Allgäu, ist der kleinste seiner Art in Bayern, und der am höchsten gelegene Airport in Deutschland. Note: 2,9.

    (Foto: Imago)
    Platz 26: Flughafen Lübeck
    4 von 17

    Was für Mannheim gilt, gilt auch für den Flughafen Lübeck. Die von der internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) geforderte Auslaufzone am Ende der Landebahn sorgt dafür, dass ein Flugzeug im Fall eines Hinausrollens über die Piste abgebremst wird. In Lübeck mangelt es daran. „Trotzdem ist das Gesamtbild auch an diesen Flughäfen noch befriedigend“, sagte Studienautor und Flugkapitän Wolfgang Starke. Note: 2,9.

    (Foto: dpa)
    Platz 25: Flughafen Saarbrücken
    5 von 17

    Der Airport Saarbrücken-Ensheim (Archivbild) ist defizitär und wäre 2014 fast geschlossen worden. Doch dann fiel die Entscheidung gegen den Flughafen im nur 30 Kilometer entfernten Zweibrücken aus – gut für Saarbrücken. Note: 2,5.

    (Foto: dpa)
    Platz 25: Flughafen Weeze
    6 von 17

    Für die mangelhafte Auslaufzone auf dem Flughafen Weeze vergibt die Vereinigung Cockpit die Schulnote 4,0. Alle anderen Kriterien werden besser bewertet. Deswegen reicht es für die Note: 2,5.

    (Foto: dpa)
    Platz 25: Flughafen Westerland
    7 von 17

    Der Flughafen Westerland auf Sylt liegt zwei Kilometer östlich des Zentrums des Hauptortes im Ortsteil Tinnum. Air Berlin fliegt Sylt ganzjährig ab Düsseldorf bis zu dreimal täglich an. Kritik der Tester: die Landebahnen und die Parkmöglichkeiten für die Flieger. Note: 2,5.

    (Foto: Imago)

    An diesem Freitag tagt der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft und wird sich dem Vernehmen nach auch mit diesem Thema beschäftigen. Ob das Problem die geplante Eröffnung des Flughafens im zweiten Halbjahr 2017 gefährdet, ist noch unklar. Flughafenchef Karsten Mühlenfeld hat kürzlich eingeräumt, dass der Bau nicht wie geplant im März 2016 fertig wird. Grund dafür sind Verzögerungen durch die Insolvenz des Gebäudeausrüsters Imtech Deutschland GmbH.

    Der Eröffnungstermin bis Ende 2017 sei nicht mehr zu halten, sagte die Berliner Grünen-Fraktionschefin Ramona Pop. Der Baustopp seitens der Behörde zeige, dass da „mehr im Argen liegt“.

    Der Regierende Bürgermeister und Flughafen-Aufsichtsratschef Michael Müller hatte erst im vergangenen Dezember auf eine Anfrage des Abgeordneten Martin Delius (Piratenpartei) geantwortet, dass im Terminal keine zu hohen Deckenlasten festgestellt wurden. „Gut, dass wenigstens das Bauordnungsamt im Landkreis Dahme-Spreewald seine Arbeit macht“, bemerkte Delius, der den Berliner Flughafen-Untersuchungsausschuss leitet, am Montag.

    Der CDU-Abgeordnete Stefan Evers attestierte der Geschäftsführung um Flughafenchef Karsten Mühlenfeld ein ernstes Kommunikationsproblem. „Es kann nicht angehen, dass die Mitglieder des Aufsichtsrats erst die Zeitung lesen müssen, um von derart gravierenden neuen Problemen am BER zu erfahren.“

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Flughafen BER - Baustopp weckt Zweifel an Eröffnung 2017
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%