Flughafen Hahn Airport-Käufer aus China gibt Rätsel auf

Der Käufer des Flughafens Hahn bleibt mysteriös. Seine Firma SYT kennt in China niemand – seine Partner bleiben im Dunkeln. Mit der Fracht-Airline Yangtze River Express wird er das Geschäft wohl nicht ankurbeln.
Der Käufer des Airports ist in China weitgehend unbekannt. Quelle: Reuters
Flughafen Hahn

Der Käufer des Airports ist in China weitgehend unbekannt.

(Foto: Reuters)

PekingAuch nach dem Kauf des verschuldeten Flughafens Hahn durch eine Firma aus China hat die chinesische Luftfrachtgesellschaft Yangtze River Express keinerlei Pläne, den Hunsrück-Airport wieder anzufliegen. „Die Kundennachfrage war rückläufig, deswegen haben wir die Kooperation beendet“, sagte Marketing-Manager Wang Bo am Mittwoch telefonisch der Deutschen Presse-Agentur in Peking. Mit dem Rückzug der Airline 2015 war das Frachtgeschäft in Hahn eingebrochen.

Von dem chinesischen Unternehmen Shanghai Yiqian Trading (SYT), das den Flughafen kaufen will, oder dessen Generalbevollmächtigten Yu Tao Chou hatte der Manager noch nie gehört. Investor Chou hatte erklärt, nach der Übernahme des Flughafens das Frachtgeschäft ausbauen und Yangtze River Express wieder nach Hahn zurückholen zu wollen. Er gab an, als Cargo-Pilot für die Airline nach Hahn geflogen zu sein.

Der Leiter der Personalverwaltung der Gesellschaft, Yu Yang, kannte die Firma SYT auch nicht, bestätigte aber nach Prüfung der Akten, dass Chou als Pilot für Yangtze River Express geflogen und immer noch bei der Airline angestellt sei. Chou habe allerdings keinen chinesischen Pass, sondern sei Taiwanese. „Er ist weiter Pilot unserer Airline“, sagte Yu Yang.

„Wir haben keine Pläne, wieder nach Hahn zu fliegen“, betonte der leitende Marketing-Manager Wang Bo. „Ich habe niemals von dieser Firma SYT oder diesem Yu Tao Chou gehört.“ Die Firma ist seit dem 4. November 2013 mit einem Kapital von 500.000 Yuan, umgerechnet 67.000 Euro, in Shanghai registriert, scheint in China aber weitgehend unbekannt.

Nach Angaben des Käufers Chou wird er von Shanghai Guo Qing Investment Co. mit Sitz in der ostchinesischen Hafenmetropole unterstützt. Es wurde der deutschen Seite als ein „führendes Unternehmen“ in inländischen Bauprojekten beschrieben. Mehrere chinesische Branchenkenner in Shanghai, die auch im Flughafenbau tätig sind, hatten von der Firma allerdings noch nichts gehört.

Der Käufer gab ferner an, mit einer Guo Qing Qin Huang Island genannten Firma für Baumaterial und Transport zu kooperieren, die als Experte für Unternehmungen und Dienstleistungen im Flughafenbereich dargestellt wurde. Auch dieses Unternehmen war den Insidern nicht bekannt. Zudem waren im chinesischen Internet keine Informationen über diese Firma zu finden.

Wo Deutschland fliegt
Flughafen Frankfurt-Hahn
1 von 16

Fluggäste 2015: 2,6 Millionen

2014: 2,38 Millionen

Zuwachs: ca. 9 Prozent

Noch ein Ryanair-abhängiger Flughafen: Der Hunsrück-Airport Frankfurt-Hahn hat nach eigener Prognose 2015 bei den Passagieren wieder zugelegt. Unter dem Strich bleiben die Ergebniszahlen für den krisengeschüttelten Regionalflughafen dennoch wohl tiefrot. In seiner Hochphase hatte der Hahn mehr als vier Millionen Passagiere. Jetzt übernimmt ein Investor aus China hier das Ruder.

Flughafen Tegel (Berlin)
2 von 16

Fluggäste 2015: 21,01 Millionen

2014: 20,69 Millionen

Zuwachs: 1,5 Prozent

Der neue Hauptstadtflughafen BER lässt weiterhin auf sich warten. Die zwei aktuellen Berliner Airports arbeiten daher seit Jahren an der Kapazitätsgrenze – und können sich kaum weiter steigern. Der Stadt-Flughafen Tegel legt 2015 gegenüber dem Vorjahr dennoch leicht zu. Doch viel mehr Passagiere sind kaum möglich.

Flughafen Schönefeld (Berlin)
3 von 16

Fluggäste 2015: 8,53 Millionen

2014: 7,29 Millionen

Zuwachs: 16,9 Prozent

Auch der frühere DDR-Zentralflughafen Schönefeld boomt: 2015 wurden rund 1,2 Millionen Fluggäste mehr abgefertigt. 2016 soll die Passagierzahl an den Altflughäfen Tegel und Schönefeld insgesamt erstmals über 30 Millionen liegen. Das stellt den BER vor ein Problem, denn das sind deutlich mehr, als der noch nicht eröffnete Airport zunächst bewältigen kann. Der neue Hauptstadtflughafen soll Ende 2017 in Betrieb gehen und fasst in seiner jetzigen Form zum Start 22, später 27 Millionen Passagiere pro Jahr. Anders als ursprünglich geplant sollen daher die benachbarten alten Schönefelder Terminals ausgebaut und über 2017 hinaus zunächst in Betrieb bleiben.

Flughafen Düsseldorf
4 von 16

Fluggäste 2015: 22,45 Millionen

2014: 21,85 Millionen

Zuwachs: 3,2 Prozent

Auch der Düsseldorfer Flughafen kann bei den Passagierzahlen zulegen. Er ist der drittgrößte Flughafen Deutschlands und der größte von Nordrhein-Westfalen. 1996 kam es in Folge von Schweißarbeiten zu einem Großbrand, bei dem 17 Menschen starben und 88 verletzt wurden. Nach der Brandkatstrophe wurde umfangreichen neugebaut und saniert.

Flughafen Köln-Bonn
5 von 16

Fluggäste 2015: 10,3 Millionen

2014: 9,5 Millionen

Zuwachs: 9,4 Prozent

Der Flughafen Köln-Bonn ist die Heimat der neuen Lufthansa-Billigtochter Eurowings. Von hier aus bietet die Airline seit November 2015 auch Low-Cost-Langstreckenflüge an. 2015 legte Köln-Bonn noch einmal ordentlich zu und durchbrach die Zehn-Millionen-Marke bei den Passagieren. Besonders groß war der Zuwachs im letzten Quartal. „Wir setzen sehr konsequent auf Low-Cost-Verkehre. Ich denke, der Erfolg gibt uns Recht“, sagte Flughafenchef Michael Garvens. 2016 soll die Zahl der Fluggäste erstmals über elf Millionen steigen.

Flughafen Hamburg
6 von 16

Fluggäste 2015: 15,6 Millionen

2014: 14,76 Millionen

Zuwachs: 5,8 Prozent

Der Flughafen Hamburger steigert sich weiter und profitiert dabei vor allem vom Trend zu größeren Flugzeugen. Die Zahl der Starts und Landungen lag laut Airport 2015 unter dem Niveau des Jahres 2000. Damals seien jedoch lediglich zehn Millionen Fluggäste in der Hansestadt abgefertigt worden. 2016 soll die Passagierzahl weiter steigen, aber langsamer als bisher. Der Flughafen setzt dabei auf neue Verbindungen von Eurowings, Easyjet, Ryanair, Blue Air, Germania, Sunexpress und VLM.

Flughafen Memmingen
7 von 16

Fluggäste 2015: 883.000

2014: 750.000

Zuwachs: 17,8 Prozent

Starkes Wachstum auf niedrigem Niveau: Der „Allgäu Airport“ legt dank des Osteuropa-Billigfliegers Wizz Air deutlich zu. Langfristig gibt der Flughafen Memmingen eine Million Passagiere als Ziel aus. Der Airport ist nicht unumstritten, Kritiker bemängeln die Nähe zum internationalen Großflughafen in München. Doch zwei Bürgerentscheide geben Rückenwind: Das Geld aus Grundstücksverkäufen an die Stadt Memmingen und den Landkreis Unterallgäu soll in die Modernisierung des Airports fließen. Die Vergrößerung des Terminals wird in Betracht gezogen, falls die Passagierzahlen weiter wachsen.

Beobachter in Peking wiesen darauf hin, es sei auffällig, dass die staatlich kontrollierten chinesischen Medien bislang nicht über den prominenten Deal berichtet hätten.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Flughafen Hahn - Airport-Käufer aus China gibt Rätsel auf

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%