Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Weil die Fluggesellschaft die Kapazitäten zurückgefahren hat, stieg die Auslastung der Maschinen trotz Passagierschwund. Damit unterstützt die Lufthansa ihre Geschäftsentwicklung.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dummerweise verdient LH aufgrund der Rahmenbedingungen (deutsche Gehälter, Gebühren, Gesetze) nicht genug Geld um adäquat investieren zu können. Daran wird - schmerhaft - gearbeitet.


  • Irgendwann wird es auch Herr Franz begreifen, dass die treuesten Gäste, nämlich die Viel- und Business-Flieger keinen Vorteil mehr darin sehen Lufthansa zu fliegen.

    Seit Herr Franz die Geschäfte führt, wurden Meilen entwertet, Serviceleistungen am Boden und in der Luft abgebaut, der Sitzkomfort auf innerdeutschen und innereuropäischen Flügen verschlechtert sowie auf außereuropäischen Flügen nicht adäquat einer "Premium-Airline" angepasst. Des weiteren wurden die Möglichkeiten bei Award-Prämienflügen drastisch gekürzt.

    Bewerden von Kunden werden mit Standard-Mails, welche auf alle Anfragen passen und wo nur noch der Name des Gastes eingetragen wird, beantwortet.

    Herr Franz soll (möglichst bald) gehen, bevor der letzte zahlende Gast die Vorzüge anderer Fluglinien erkannt hat.

Serviceangebote