Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flugverbot Turkish Airlines und Boeing einigen sich auf 737-Entschädigung

Laut Medienberichten zahlt Boeing 225 Millionen Dollar an die türkische Fluggesellschaft. Ein Ende des Startverbots für 737-Max-Maschinen steht weiter aus.
31.12.2019 - 10:00 Uhr Kommentieren
Der Skandal rund um die Maschinen des Typs 737-Max hat den US-Flugzeugbauer Boeing bisher mehr als neun Milliarden Dollar gekostet. Quelle: Reuters
Boeing 737 von Turkish Airlines

Der Skandal rund um die Maschinen des Typs 737-Max hat den US-Flugzeugbauer Boeing bisher mehr als neun Milliarden Dollar gekostet.

(Foto: Reuters)

Istanbul Turkish Airlines hat sich nach eigenen Angaben mit dem US-Flugzeugbauer Boeing im Skandal um das Unglücksmodell 737 Max auf eine Entschädigung geeinigt. Welche Summe die Fluggesellschaft als Ausgleich für Verluste erhält, dass sie ihre 24 Maschinen vom Typ 737 Max am Boden lassen muss und bestellte Maschinen nicht ausgeliefert werden, teilte sie in einer Erklärung an die Istanbuler Börse am Dienstag nicht mit.

Der Zeitung „Hürriyet“ zufolge handelt es sich um ein Gesamtpakt von 225 Millionen Dollar. Einem Medienbericht zufolge hatte Turkish Airlines kürzlich mit dem Gang vor Gericht gedroht. Die 737 Max ist seit März aus dem Verkehr gezogen, nachdem bei zwei Abstürzen in Indonesien und Äthiopien innerhalb von fünf Monaten 346 Menschen ums Leben kamen.

Ein Ende des Startverbots ist noch nicht in Sicht. Boeing-Chef Dennis Muilenburg musste vor rund einer Woche seinen Hut nehmen. Die Folgen der 737-Krise kosteten den Konzern bislang mehr als neun Milliarden Dollar.

Mehr: Auf Dennis Muilenburg folgt David Calhoun als Boeing-Chef. Ob der 62-Jährige jedoch die richtige Wahl ist, daran sind Zweifel angebracht, meint Handelsblatt-Korrespondentin Katharina Kort.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Flugverbot - Turkish Airlines und Boeing einigen sich auf 737-Entschädigung
    0 Kommentare zu "Flugverbot: Turkish Airlines und Boeing einigen sich auf 737-Entschädigung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%