Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Burger-King-Restaurant

Für seine insgesamt über 2.000 Restaurants der verschiedenen Marken hat Amrest eine aufwendige Logistik aufgebaut.

(Foto: dpa)

Franchisenehmer Polnischer Restaurantriese Amrest will Lieferkönig werden

Das polnische Unternehmen betreibt in Deutschland Filialen von KFC, Burger King oder Starbucks. Nun investiert Amrest in die Logistik.
Kommentieren

Düsseldorf Bisher zeigte die Umsatzkurve von Amrest immer nur nach oben. Alleine im vergangenen Jahr stiegen die Erlöse um 23 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro. Amrest? Das polnische Unternehmen ist in der breiten Öffentlichkeit kaum bekannt. Umso bekannter sind die von ihm betriebenen Restaurants wie die Hähnchenkette KFC, Pizza Hut, Burger King oder die Kaffeekette Starbucks.

Amrest ist der größte unabhängige Restaurant-Betreiber in Zentral- und Osteuropa und einer der größten in Westeuropa. Alleine in Deutschland betreibt das Unternehmen als Franchisenehmer 135 Filialen von Starbucks und insgesamt einschließlich KFC 247 Restaurants.

Damit die Erfolgsstory anhält, investiert Amrest in seinen Lieferservice. „Die Online-Lieferdienste treiben das Geschäft in der Systemgastronomie an“, beobachtet Peter Kaineder, Chefstratege des Unternehmens. „Wir wollen deshalb bei dem Großteil unserer Marken die Lieferdienste ausbauen“, kündigte er gegenüber dem Handelsblatt an.

Der Chefstratege von Amrest will deshalb mit seinen Restaurant-Marken näher an die Kunden heranrücken. So testet er gerade Schattenküchen. Das sind Küchen ohne Restaurants in der Nähe der Kunden. „Die Überbrückung der letzten Meile auf dem Weg zum Kunden wird immer wichtiger“, sagte Kaineder.

Amrest profitiert in der Logistik, beim Einkauf und der Personalakquise von seiner Größe. So produziert das Unternehmen jedes Jahr alleine 15.000 Tonnen Hühnerfleisch und ist damit der größte Anbieter in Osteuropa und einer der größten in Europa. Es beliefert damit auch Supermärkte in Osteuropa.

Für seine insgesamt über 2.000 Restaurants der verschiedenen Marken hat Amrest eine aufwendige Logistik aufgebaut. Quelle: dpa
Burger-King-Restaurant

Für seine insgesamt über 2.000 Restaurants der verschiedenen Marken hat Amrest eine aufwendige Logistik aufgebaut.

(Foto: dpa)

Für seine insgesamt über 2000 Restaurants der verschiedenen Marken, zu denen auch die italienische Kette La Tagliatella gehört, hat Amrest eine aufwendige Logistik aufgebaut. Ein großes Problem in der Gastronomie ist es, immer ausreichend viel und vor allem qualifiziertes Personal zu finden. Deshalb hat Amrest eigens in Polen die sogenannte Amrest University gegründet, ein großes Ausbildungszentrum.

Trotz der Anstrengungen, die Lieferdienste auszubauen, bleibt das Kerngeschäft von Amrest das Restaurantgeschäft. Alleine 2019 will Kaineder rund 400 neue Filialen der von ihm betreuten Marken eröffnen und im nächsten sogar rund 500. So will er „der größte europäische Betreiber von Restaurants werden“.

Startseite

Mehr zu: Franchisenehmer - Polnischer Restaurantriese Amrest will Lieferkönig werden

0 Kommentare zu "Franchisenehmer: Polnischer Restaurantriese Amrest will Lieferkönig werden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote