Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Frankfurter Flughafenbetreiber Shopping-Passagiere treiben Umsatz bei Fraport

Nur wenig mehr Fluggäste, aber weitaus größere Erlöse: Der Flughafenbetreiber Fraport legt beim Umsatz und operativen Gewinn zu. Unter dem Strich bleibt aber weniger hängen – die Aktionäre soll das nicht stören.
Update: 07.03.2014 - 12:56 Uhr Kommentieren
Lufthansa-Maschine vor dem Start in Frankfurt: Der Flughafen hat beim Umsatz und operativen Gewinn zugelegt, unter Strich bleibt etwas weniger als im Vorjahr hängen. Quelle: dpa

Lufthansa-Maschine vor dem Start in Frankfurt: Der Flughafen hat beim Umsatz und operativen Gewinn zugelegt, unter Strich bleibt etwas weniger als im Vorjahr hängen.

(Foto: dpa)

FrankfurtDer Flughafenbetreiber Fraport hat 2013 trotz stagnierender Passagierzahlen gute Geschäfte gemacht. Der Betriebsgewinn (Ebitda) sei um 3,7 Prozent auf rund 880 Millionen Euro gestiegen, teilte Fraport am Freitag mit. Im gleichen Zeitraum kletterte die Zahl der Fluggäste am größten deutschen Airport Frankfurt lediglich um ein Prozent auf 58 Millionen.

Die Passagiere gaben am Airport mehr für Einkäufe aus: 2013 blieben von den Shoppingtouren jedes Passagiers im Schnitt 3,60 Euro bei Fraport hängen nach 3,32 Euro im Vorjahr. Geholfen hat dabei, dass Fraport dank der Eröffnung eines neuen Flugsteigs mehr Einkaufsfläche bieten konnte.

Weiterer Schub für den Gewinn kam von den Flughafengebühren, die der Airport Anfang des Jahres um drei Prozent angehoben hatte. Auch die Geschäfte der Auslandsflughäfen liefen gut – die Frankfurter betreiben unter anderem die Flughäfen von Lima und Antalya.

Unter dem Strich machten sich die guten Geschäfte aber nicht bemerkbar. Der Überschuss sank um sechs Prozent auf 236 Millionen Euro. Fraport begründete den Rückgang damit, die Vorjahreszahlen seien durch einmalige Erträge im Finanzanlagenmanagement aufgebläht gewesen.

Für 2014 erwartet Fraport an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt zwei bis drei Prozent mehr Fluggäste. Vier neue Airlines nehmen zum Sommerflugplan Frankfurt in ihren Flugplan auf.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Dividende soll stabil bleiben
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Frankfurter Flughafenbetreiber - Shopping-Passagiere treiben Umsatz bei Fraport

0 Kommentare zu "Frankfurter Flughafenbetreiber: Shopping-Passagiere treiben Umsatz bei Fraport"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%