Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Frankreich Airlines legen Beschwerde wegen Fluglotsenstreiks ein

Die Streiks der Losten in Frankreich haben um 300 Prozent zugenommen. Das verstößt aus Sicht mehrerer Airlines gegen geltendes EU-Recht.
24.07.2018 - 14:40 Uhr Kommentieren
Der Geschäftsführer des British-Airways-Mutterkonzerns IAG betont, dass auch Flüge, die gar nicht in Frankreich starten oder landen, von den Auswirkungen der Streiks betroffen seien. Quelle: dpa
Willie Walsh

Der Geschäftsführer des British-Airways-Mutterkonzerns IAG betont, dass auch Flüge, die gar nicht in Frankreich starten oder landen, von den Auswirkungen der Streiks betroffen seien.

(Foto: dpa)

London Mehrere Airlines haben bei der Europäischen Kommission Beschwerden wegen der vielen Fluglotsenstreiks in Frankreich eingereicht. Die British-Airways-Mutter IAG sowie Ryanair, Easyjet und Wizz Air sind der Ansicht, dass Frankreich gegen EU-Recht verstößt, weil es bei Streiks keine Flüge über das Land ermöglicht.

Die Airlines sind der Meinung, dass Flugpassagieren damit die grundlegende Reisefreiheit zwischen den EU-Mitgliedsländern verweigert wird, die nicht von den Arbeitsniederlegungen betroffen sind. In diesem Jahr haben die Streiks der französischen Fluglotsen verglichen mit 2017 den Angaben zufolge um 300 Prozent zugenommen.

„Es sind nicht nur Kunden, die nach und von Frankreich fliegen, die von den Streiks der französischen Fluglotsen betroffen sind“, wird IAG-Chef Willie Walsh in einer Mitteilung vom Dienstag zitiert. Passagiere, deren Maschinen Frankreich nur überfliegen sollen, litten ebenfalls unter Verspätungen und massiven Störungen. Auch die Tourismusbranche in Spanien bekomme dies zu spüren, sage Walsh.

Ryanair-Chef Michael O'Leary sprach in der Mitteilung von „inakzeptablen Störungen“. „Wenn Griechenland und Italien von Streiks der Fluglotsen betroffen sind, können Überflüge weiterhin regulär durchgeführt werden. Warum kann Frankreich nicht ebenso handeln?“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Frankreich - Airlines legen Beschwerde wegen Fluglotsenstreiks ein
    0 Kommentare zu "Frankreich: Airlines legen Beschwerde wegen Fluglotsenstreiks ein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%