Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Französischer Lebensmittelkonzern Danone spürt schwächere Nachfrage nach Babynahrung in China

Nach dem Ende der Ein-Kind-Politik sinkt die Geburtenrate in China erstmals wieder. Trotzdem erwartet der französische Konzern einen Jahresgewinn.
Kommentieren
Als Ausgleich kann der Lebensmittelkonzern mehr Joghurt in Nordamerika und Europa absetzen. Quelle: Reuters
Joghurt von Danone

Als Ausgleich kann der Lebensmittelkonzern mehr Joghurt in Nordamerika und Europa absetzen.

(Foto: Reuters)

ParisDer französische Lebensmittelkonzern Danone ist im dritten Quartal von einer schwächeren Nachfrage nach Babynahrung in China gebremst worden. Auch der Verfall von Währungen wie dem Argentinischen Peso oder dem Brasilianischen Real wirkte sich ungünstig aus. Der Umsatz sank im dritten Quartal um 4,4 Prozent auf 6,2 Milliarden Euro, wie Danone am Mittwoch mitteilte. Währungseffekte sowie Zu- und Verkäufe herausgerechnet ergab sich ein Plus von 1,4 Prozent.

Nach mehreren Quartalen außergewöhnlichen Wachstums sei der Verkauf von Babynahrung in China eingebrochen, so Danone. Auf das Quartal gerechnet gingen die Umsätze in dem Land um ein Fünftel zurück. In China sinken die Geburtenraten wieder, nachdem sie nach dem Ende der Ein-Kind-Politik im Jahr 2016 gestiegen sind.

Belastet wurde Danone im dritten Quartal zudem von den Auswirkungen eines Verbraucherboykotts in Marokko, der sich gegen als zu hoch wahrgenommene Milchpreise richtete. Dafür zogen die Verkäufe von Joghurt in Nordamerika und Europa an. Dank des heißen Sommers sprudelten zudem die Wasser-Umsätze mit Marken wie Volvic und Evian. Die Prognose für das Gesamtjahr bestätigte Danone und erwartet weiter ein zweistelliges Wachstum beim bereinigten Gewinn je Aktie.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Französischer Lebensmittelkonzern: Danone spürt schwächere Nachfrage nach Babynahrung in China"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.