Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fraport Gewinnsprung im Streikjahr

Die Streiks bei der Lufthansa haben Fraport im vergangenen Jahr nicht bremsen können. Der Flughafenbetreiber hat seinen Gewinn um 18 Prozent gesteigert. Die Lage in der Türkei macht den Konzern derzeit aber vorsichtig.
Update: 16.03.2016 - 09:12 Uhr
Der Betreiber Fraport hat seinen Gewinn 2015 trotz mehrerer Streiks um 18 Prozent gesteigert. Quelle: Reuters
Flughafen Frankfurt

Der Betreiber Fraport hat seinen Gewinn 2015 trotz mehrerer Streiks um 18 Prozent gesteigert.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Der Flughafenkonzern Fraport gibt sich wegen der Anschlagsserie in der Türkei und den negativen Folgen auf den Tochter-Airport in Antalya vorsichtig. Der operative Gewinn (Ebitda) dürfte im laufenden Jahr nur noch um bis zu 3,5 Prozent wachsen, wie der Frankfurter Konzern am Mittwoch mitteilte. Voriges Jahr war der Gewinn noch um gut sieben Prozent auf 849 Millionen Euro gewachsen.

Insbesondere die unsicheren Aussichten für den Fraport-Flughafen Antalya bereiten dem Vorstand Kopfzerbrechen. In Istanbul war im Januar eine Attacke auf deutsche Touristen mit zahlreichen Toten verübt worden, zuletzt kam es zu schweren Anschlägen in Ankara. An dem Touristenflughafen sei deshalb von einer negativen Entwicklung auszugehen. Zudem meiden Russen seit der Krimkrise die Türkei. Für Fraport ist das schmerzlich, da sie einen beträchtlichen Teil der 27,5 Millionen Passagiere in Antalya stellen.

Das sind die besten Airports der Welt
Platz 10: Beijing Capital International Airport (Vier Sterne)
1 von 10

Trotz des enormen Passagieraufkommens überzeugt der Flughafen mit schnellen Prozessen, Kundenfreundlichkeit und Sauberkeit.

(Foto: Imago)
Platz 9: Amsterdam Schiphol Airport (Vier Sterne)
2 von 10

Der niederländische Flughafen ist bekannt für seine Innovationsfreude, etwa beim Einsatz von Dienstleistungs-Robotern.

(Foto: dapd)
Platz 8: London Heathrow Airport (Vier Sterne)
3 von 10

Exzellente Einkaufsmöglichkeiten, das ausgeprägte Dienstleistungsdenken sowie die Kundenorientierung bringen dem Airport einen Spitzenplatz.

(Foto: dpa)
Platz 7: Central Japan International Airport (Vier Sterne)
4 von 10

Er ist der einzige Regionalflughafen unter den besten zehn Airports und zeichnet sich durch seine hohe Zuverlässigkeit und die guten Services aus.

(Foto: Imago)
Platz 6: Flughafen Zürich (Vier Sterne)
5 von 10

Gelobt werden hier vor allem der umfassende Ausbau der Dienstleistungsangebote sowie die kurzen Wege.

(Foto: AP)
Platz 5: Tokyo Haneda International Airport (Fünf Sterne)
6 von 10

Skytrax lobt die hohe Qualität der Dienstleistungen, die Innovationskraft sowie die Kontinuität bei der Verbesserung der Angebote.

(Foto: dpa)
Platz 4: Hongkong International Airport (Fünf Sterne)
7 von 10

Mit über 80 Restaurants, einer schnellen Abwicklung, freundlichem Personal bei der Einreise sowie den Gastronomie- und Unterhaltungsangeboten zählt der Flughafen zur Spitzengruppe.

(Foto: dpa)

Wichtigstes Geschäft für Fraport bleibt aber der Flughafen Frankfurt. Dank der guten Geschäfte an dem Drehkreuz stieg der Konzern-Überschuss voriges Jahr um 18 Prozent auf 297 Millionen Euro. Die Aktionäre sollen wie im Vorjahr eine Dividende von 1,35 Euro je Aktie erhalten. Für das laufende Jahr rechnet der Vorstand mit einem Passagierzuwachs in Frankfurt zwischen einem und drei Prozent. 2015 ist „FRAU“ in den Top Ten der größten europäischen Flughäfen auf den vierten Platz abgerutscht. Nummer drei ist nun der stark wachsende Airport von Istanbul.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Fraport - Gewinnsprung im Streikjahr