Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Für 59 Euro durch ganz Deutschland Bahn verkauft Billigtickets

Die Bahn startet nach den Feiertagen zum Angriff auf die Billigflieger. Für 59 Euro können Kunden durch ganz Deutschland fahren – jedoch nur für eine begrenzte Zeit und nur an bestimmten Tagen. Wer ein Ticket haben möchte, muss sich ranhalten.
Mit der Bahn durch Deutschland. Foto: dpa

Mit der Bahn durch Deutschland. Foto: dpa

HB BERLIN. Die Fahrkarten gibt es nur von Dienstag, 27. Dezember, bis zum Donnerstag, 29. Dezember. Sie werden in bundesweit 3300 Reisebüros und den eigenen Reisezentren verkauft, wie der bundeseigene Konzern mitteilte. Das Gute an der Aktion: Jeder, der ein solches Ticket erwerben will, wird auch eins bekommen. Denn anders als bei früheren Aktionen sind sie in unbegrenzter Zahl verfügbar; allerdings nicht am Automaten und im Internet.

Damit kann eine Person vom 3. bis 31. Januar dienstags, mittwochs oder donnerstags einen Tag lang ohne Begrenzung beliebig durch Deutschland fahren. Den Geltungstag trägt der Reisende selber ein. Eine Festlegung auf einen Zug ist nicht nötig, eine Platzreservierung wird dagegen empfohlen. Das Ticket gilt für eine Person in der 2. Klasse bis drei Uhr nachts. Gegen Aufpreis kann der Deutschlandticket-Reisende einen DB Nachtzug oder CityNightLine buchen. In diesen Zügen gilt das Ticket dann sogar bis zehn Uhr am nächsten Morgen.

Reguläre Fahrkarten sind allerdings erst am 11. Dezember erneut teurer geworden. Im Fernverkehr stiegen die Preise um 2,9 Prozent, im Nahverkehr außerhalb der Verkehrsverbünde im Schnitt um 2,6 Prozent. Die Bahn begründet dies mit höheren Energiekosten.

Mit mehreren Sonderangeboten hatte die Bahn ihre Züge schon in den vergangenen Monaten besser gefüllt. In ICE und Intercity erhöhte sich die Auslastung bis Ende September um 1,4 Punkte auf 42,5 Prozent.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite