Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gastronomie Brauer schlagen Alarm: „Zweiter Lockdown würde Existenzen gefährden“

Die Gastronomie ist ein wichtiger Kunde für die Brauwirtschaft. Weitere Einschränkungen im Zuge der Pandemie könnten zu neuen Absatzeinbrüchen führen.
23.10.2020 - 11:51 Uhr 1 Kommentar
Die Gastronomie ist wichtiger Absatzkanal für die deutsche Brauwirtschaft. Quelle: dpa
Wirtshaus in Garmisch-Partenkirchen

Die Gastronomie ist wichtiger Absatzkanal für die deutsche Brauwirtschaft.

(Foto: dpa)

München Die Brauwirtschaft warnt vor weiteren starken Corona-Einschränkungen: „Ein zweiter Lockdown zu Beginn der kälteren Jahreszeit hätte für die Brauwirtschaft verheerende Folgen“, sagte Lothar Ebbertz, Hauptgeschäftsführer des bayerischen Brauerbunds, dem Handelsblatt. Das sei vor allem dem dann drohenden neuerlichen Ausfall des wichtigen Absatzwegs Gastronomie geschuldet.

Die Coronakrise hatte der deutschen Brauwirtschaft laut einer Branchenumfrage im ersten Halbjahr ein Absatzminus von knapp 20 Prozent beschert. Vor allem der Fassbier-Absatz ging deutlich zurück.

Die Gastronomie sei einer der wichtigsten Absatzkanäle für die Branche, sagte Ebbertz. „Aus Sorge vor Ansteckungsrisiken meiden ohnehin viele Menschen die Innengastronomie, obwohl die Wirte alles tun, ihren Gästen einen risikoarmen Aufenthalt in ihren Wirtshäusern zu ermöglichen.“

In den Städten fehlten schon jetzt die Touristen. „Ein zweiter Lockdown würde den Tourismus und Ausflugsverkehr auch in ländlichen Regionen zum Erliegen bringen.“ Bei einer Verschärfung der Maßnahmen würden zudem Familien- und Weihnachtsfeiern ausfallen, die im Schlussquartal für viele Gastronomen ein wichtiger Umsatzbringer sind.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Für das Gesamtjahr rechneten die Mitglieder des Deutschen Brauer-Bunds zuletzt mit einem Umsatzeinbruch von durchschnittlich 16 Prozent. Allerdings sind die Unternehmen unterschiedlich stark betroffen. Bei einzelnen Brauern seien die Umsätze existenzbedrohend um bis zu 70 Prozent zurückgegangen.

    Erhöhter Alkoholkonsum hilft Brauern kaum

    Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenhasse trinken zwar in der Coronakrise viele Menschen mehr Alkohol. Fast ein Viertel derjenigen, die ohnehin schon mehrmals wöchentlich Wein, Bier, Sekt oder Hochprozentiges konsumieren, geben laut Umfrage zu, dies seit der Pandemie häufiger zu tun. „Die große Gefahr dabei ist, dass aus dem vermehrten Konsum während einer schweren Phase eine Gewohnheit wird und dadurch ein noch höheres Risiko für eine Abhängigkeit entsteht“, warnte KKH-Experte Michael Falkenstein.

    Doch profitieren die Brauer von dieser bedenklichen Entwicklung nur bedingt. Denn für sie ist es oft einträglicher, wenn ein Wirtshausbesucher zum Essen ein Bier trinkt, anstatt im Getränkemarkt günstiges Bier im Kasten zu kaufen.

    Grafik


    „Die Schärfe des Wettbewerbs im Handel führt auch dazu, dass die hier abgesetzten Mengen ertragsschwächer sind als das in der Gastronomie abgesetzte Fassbier“, sagte auch Ebbertz. Viele Wirte könnten schon jetzt kaum die Pacht zahlen. „Ein zweiter Lockdown würde die Situation dramatisch verschlimmern.“

    Die Gastwirtschaften, die in der Krise aufgeben müssen, würden nach Corona nicht einfach wieder aufmachen. „Hier steht bedeutsame touristische Infrastruktur ebenso auf dem Spiel wie ein lebenswichtiger Absatzweg für das heimische Braugewerbe.“

    Laut Umfrage des Deutschen Brauer-Bunds wünscht sich mehr als die Hälfte der Unternehmen mehr Hilfe von Bund und Ländern. So fordern viele Brauer eine Beibehaltung der bis zum 31. Dezember befristeten Mehrwertsteuersenkung und eine Ausweitung auch auf die Getränke in der Gastronomie.

    Wegen der steigenden Infektionszahlen hatten einige Bundesländer die Vorschriften in den vergangenen Wochen verschärft. So gilt in Bayern nun in Gebieten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 35 in der Gastronomie eine Sperrstunde ab 23 Uhr. An Tankstellen darf ab 22 Uhr kein Alkohol mehr verkauft werden.

    Mehr: Wie das älteste Wirtshaus der Welt die Coronakrise durchstehen will

    Startseite
    Mehr zu: Gastronomie - Brauer schlagen Alarm: „Zweiter Lockdown würde Existenzen gefährden“
    1 Kommentar zu "Gastronomie: Brauer schlagen Alarm: „Zweiter Lockdown würde Existenzen gefährden“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wirklich günstiges Bier gibt es gar nicht im Kasten. Es steht in PET-Flaschen als Sixpack verschweißt beim Discounter.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%