Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

GDL und die Bahn Die Streik-Republik

Der erneute Arbeitskampf bei der Bahn bedroht die deutsche Wirtschaft. Wichtige Lieferketten werden zerstört. Die an hohes Wachstum gewöhnte Republik leistet sich ein paar Tage lang einen unfreiwilligen Stillstand.
Die Gewerkschaft hat in dem Tarifkonflikt bislang sieben Mal den Güter- oder Personenverkehr bestreikt. Quelle: dpa
Verlassener Bahnhof

Die Gewerkschaft hat in dem Tarifkonflikt bislang sieben Mal den Güter- oder Personenverkehr bestreikt.

(Foto: dpa)

Düsseldorf/BerlinDas Ausland blickt üblicherweise voller Respekt, auch Neid auf die Bundesrepublik. Das Wachstum ist hoch, die Arbeitslosigkeit niedrig – so hätten es viele gern, vor allem in Europa.

Doch in dieser Woche bietet das bislang so leuchtend frühlingshaft umflorte Deutschland ein ganz anderes Bild. Es zeigt sich als Republik der Streikfreudigen, als Zone der großen unfreiwilligen Entschleunigung. Stillstand made in Germany.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: GDL und die Bahn - Die Streik-Republik

Serviceangebote