Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gefälschte Luxus-Artikel Die Produktpiratin von nebenan

Mit gefälschten Taschen, Uhren und Schuhen verdienen Produktpiraten in den USA Millionen. Die Marken haben kaum Möglichkeiten, gegen die Betrüger vorzugehen. Eine mutmaßliche Fälscherin erhielt gar eine Green Card.
14.07.2015 - 20:39 Uhr Kommentieren
Die meisten gefälschten Luxusprodukte stammen aus China. Quelle: ap
Luxusware in einem Pekinger Geschäft

Die meisten gefälschten Luxusprodukte stammen aus China.

(Foto: ap)

Schanghai Xu Ting ist in den USA schon lange als Verkäuferin von gefälschten Luxusartikeln bekannt. Acht Nobelmarken haben die Chinesin bereits verklagt. Dem Chanel-Konzern schuldet sie 6,9 Millionen Dollar (6,2 Millionen Euro), weil sie im Internet Fake-Produkte unter dem Namen des Modeherstellers veräußerte.

Abbringen ließ sich die 45 Jahre alte Einwandererin bisher nicht von ihren Geschäften. Sie führt zusammen mit ihrem Mann und ihrem dreijährigen Sohn ein komfortables Leben in einem Vorort von San Diego in Kalifornien. Seit vergangenem Jahr hat sie sogar eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis für die Vereinigten Staaten.

Die meisten gefälschten Markenprodukte stammen aus China. Verkauft werden sie aber in den USA, wo Produktpiraterie nur selten als Verbrechen verfolgt wird. Da beide Staaten kaum kooperieren, fällt es den Fälschern leicht, ihr Geld in Sicherheit zu bringen. Die Drahtzieher ausfindig zu machen ist nahezu unmöglich. Und so lange die Täter ihre Gewinne behalten können und vor Festnahmen sicher sind und solange die Kunden weiter kaufen, wird der Handel mit Billig-Kopien weiter florieren.

„Es gibt Millionen Wege, das System auszutricksen“, sagt der auf Schutz- und Urheberrechte spezialisierte Anwalt Dan Plane aus Hongkong. „Das einzige, was sie (Xu Ting) stoppen könnte, wäre wohl ihr Tod – vermutlich auf irgendeiner Ferieninsel – oder ihre Festnahme.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Bisher hat sich die Chinesin schlicht geweigert, vor Gericht zu erscheinen. Sie studiert an der San Diego State University, verhalf ihrer Familie in China zu Bankguthaben in Höhe von mindestens 890.000 Dollar und kaufte sich zusammen mit ihrem Mann ein Haus für 585.000 Dollar, wie aus den Unterlagen der Behörden und Gerichte hervorgeht.

    Das sind die stärksten deutschen Luxusmarken
    15. Poggenpohl
    1 von 15

    Küchen von Poggenpohl werden stets maßgefertigt und genau an Raum und Haushaltsgröße des Kunden angepasst. Gegründet wurde das Unternehmen 1892 von Friedemir Poggenpohl als kleine Tischlerei mit Ausstellungsraum. Heute stehen Poggenpohl-Küchen in mehr als 70 Ländern.

    Quelle: Luxury Business Report 2015

    (Foto: Imago)
    14. Koch und Bergfeld
    2 von 15

    Seit 185 Jahren fertigt die Manufaktur hochwertige Silberwaren in Handarbeit. Das Unternehmen ist damit eine der ältesten noch aktiven Silberwarenfabriken Deutschland. Es fertigt unter anderem Messer, Gabeln, Löffel und andere Besteckteile aus verschiedenen Epochen wie Klassizismus, Jugendstil, Barock, Rokoko oder Art déco.

    (Foto: Screenshot)
    13. Bechstein Piano
    3 von 15

    1853 nahm Carl Bechstein in Berlin die „Pianofortefabrikation“ auf. Bis heute baut das Unternehmen Flügel und Klaviere, die mit ihrem Klang Maßstäbe setzen. Voller Stolz zitiert das Unternehmen Claude Debussy mit dem Satz: „Man sollte Klaviermussik nur für den Bechstein schreiben.“

    (Foto: Imago)
    12. Dedon
    4 von 15

    Bobby Dekeyser war Fußballprofi und Torwart des TSV 1860 München, als er Dedon 1990 gründete. Heute ist das Unternehmen eine der weltweit führenden Outdoor-Möbelmarken. Die Stühle, Tische oder Liegen werden in Handarbeit geflochten und sind mit ihrer speziell entwickelten Kunsststofffaser besonders widerstandsfähig. Gleichzeitig hat das Unternehmen schon viele renommierte Design-Preise gewonnen.

    (Foto: Imago)
    11. Robbe & Berking
    5 von 15

    Schon seit 1874 schmiedet das Familienunternehmen hochwertige Silberstecke und Tafelgeräte – inzwischen in der fünften Generation. Rund 20 Tonnen Silber verarbeiten die knapp 200 Beschäftigten pro Jahr. Das Flensburger Unternehmen handelt auch mit Edelmetallen und seit 2008 baut eine Tochterfirma Yachten aus.

    (Foto: Imago)
    10. BWM i8
    6 von 15

    Der bayerische Premiumhersteller hat einen Sportwagen entwickelt, der einen Energieverbrauch und Schadstoffemissionen wie ein Kleinwagen hat. Dank einer Kombination aus Verbrennungs- und Elektromotor beschleunigt das Fahrzeug zwar in 4,4 Sekunden auf 100 Stundenkilometer, verbraucht auf 100 Kilometern aber im Schnitt nur 2,1 Liter Benzin und 11,9 Kilowattstunden Strom.

    (Foto: obs)
    9. Porsche
    7 von 15

    Automarken gibt es viele in Deutschland, aber keine hat so einen Kultstatus wie der Sportwagenhersteller aus Stuttgart-Zuffenhausen. Die Volkswagen-Tochter sieht sich selbst nicht nur als größter und traditionsreichster Sportwagenhersteller der Welt, sondern auch noch als das weltweit profitabelste Automobilunternehmen.

    (Foto: Reuters)

    Chanel-Sprecherin Kathrin Schurrer wollte sich auf Nachfrage nicht zu den Forderungen des Luxusgüterkonzerns gegen Xu Ting äußern und verwies auf das laufende Verfahren. Sie erklärte lediglich, eine mögliche gerichtliche Beschlagnahmung von Xu Tings Haus sei nach kalifornischem Recht nicht möglich, da es sich um den Erstwohnsitz der Frau handele. Entscheidend für Chanel sei schlichtweg, dass die Produktfälschung gestoppt werde.

    2009 hatte ein Richter in Florida gegen Xu Ting entschieden und die Schließung von sieben Internetseiten verfügt, auf denen Nachahmerwaren von Louis Vuitton, Marc Jacobs und Céline angeboten wurden. Im Jahr darauf klagten Gucci und andere Marken der französischen Kering-Gruppe vor einem New Yorker Bundesgericht gegen die Chinesin, deren späteren Ehemann und acht weitere mutmaßliche Produktpiraten. Den Beschuldigten wurde vorgeworfen, kopierte Handtaschen und Portemonnaies im Wert von mehr als zwei Millionen Dollar an amerikanische Kunden verkauft zu haben.

    Green Card seit Februar 2014
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    0 Kommentare zu "Gefälschte Luxus-Artikel: Die Produktpiratin von nebenan"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%