Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gegen Stellenabbau Eon-Beschäftigte demonstrieren in München

Gegen den geplanten Stellenabbau haben in München 2200 Eon-Mitarbeiter demonstriert. Dort ist die Schließung der Eon-Energie-Zentrale geplant. Die Aktion ist der Auftakt zu einer Protestwoche.
27.10.2011 - 16:14 Uhr 2 Kommentare
Trauerkranz bei der Aktion in München. Quelle: dpa

Trauerkranz bei der Aktion in München.

(Foto: dpa)

München Rund 2200 Eon-Beschäftigte haben am Donnerstag in München gegen den geplanten Stellenabbau bei Deutschlands größtem Energiekonzern demonstriert. Die Aktion war der Auftakt zu einer Protestwoche mit Kundgebungen auch an anderen Eon-Standorten im Bundesgebiet, zu denen die Gewerkschaft Verdi aufruft.

Weltweit will Eon rund 11.000 von insgesamt etwa 85.000 Arbeitsplätze abbauen - davon rund 6000 in Deutschland. Allein Bayern sind nach Angaben von Verdi-Vertreter Jürgen Feuchtmann rund 2000 Arbeitsplätze von den Sparplänen des Energieriesen bedroht. In München ist demnach die Schließung der Zentrale der Eon-Tochter Eon Energie mit rund 400 Beschäftigten geplant. Der Konzern reagiert mit dem massiven Sparprogramm unter anderem auf das schwächere Gasgeschäft, vor allem aber auf die teuren Folgen des deutschen Atomausstiegs.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    2 Kommentare zu "Gegen Stellenabbau: Eon-Beschäftigte demonstrieren in München"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wo war Verdi als der Atomausstieg in Deutschland beschlossen wurde ?

      etwa bei einer Anti-AKW Demo?

      Es ist schon zum kotzen wie die Gewerkschaften und die Politik erst den Verlust der Arbeitsplätze verursachen um sich dann heuchlerisch an die Seite der jetzt von Entlassung bedrohten Arbeitnehmer zu stellen um für die Erhaltung ihrer Arbeitsplätze zu kämpfen.

      Was für ein Saupack !

    • tja, den völllig sinnfreien Atomausstieg gibt halt nicht für lau.

      Das muss halt jetzt auch der Wutbürger erfahren, oder war#s der Dummbürger, der den Heilsversprechungen einer kostenneutralen Energiewende aufgesessen ist ?

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%