Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gerichtsentscheid Rote Schuhsolen sind kein Exklusivrecht

Nach der Diskussion über rote Socken im Wahlkampf und die roten Schuhe des Papstes ist nun geklärt: Die roten Schuhsohlen eines Edeldesigners sind zwar ein Markenzeichen, ein exklusives Recht hat er jedoch nicht.
11.08.2011 - 01:18 Uhr Kommentieren
Die Serie

Die Serie "Sex and the City" hat die Schuhe des Edeldesigners Christian Louboutin berühmt gemacht.

(Foto: dapd)

New York Rote Sohlen sind das Markenzeichen der Luxusschuhe von Christian Louboutin - ein alleiniges Anrecht auf die Nutzung der Farbe auf der Schuhunterseite hat der französische Designer aber nicht. Ein New Yorker Gericht wies am Mittwoch eine Millionenklage Louboutins gegen seinen Konkurrenten Yves Saint Laurent ab.

Richter Victor Marrero erklärte zur Begründung, die rote Schuhsohle könne keinen Markenschutz in Anspruch nehmen. In der Modeindustrie habe Farbe «schmückende und ästhetische Funktionen», die für einen gesunden Wettbewerb von großer Bedeutung seien. Christian Louboutin hatte im April in New York Klage gegen YSL eingereicht. Weil er als erster die Idee zu roten Sohlen an seinen Glamourschuhen gehabt habe, verlangte er eine Million Dollar Schadenersatz wegen «Markenverletzung, unfairen Wettbewerbs und falscher Herkunftsbezeichnung».

Louboutins High Heels mit den roten Sohlen kosten hunderte Dollar das Paar, sie sind spätestens seit der Fernsehserie «Sex and the City» Kult. Und auch Richter Marrero geriet in seiner Begründung in geradezu poetisches Schwärmen: «Wenn Hollywood-Stars rote Teppiche überqueren und Top-Models über Laufstege stolzieren, und sich Köpfe drehen und Blicke auf die Füße der Berühmtheiten fallen, dann geht von rotlackierten Schuhsohlen an schwarzen High Heels eine glamouröse Botschaft aus, die sofort ins Auge sticht.» Dennoch wäre es eine unzulässige Wettbewerbsbeschränkung, andere Firmen daran zu hindern, ebenfalls rote Schuhsohlen zu verwenden, fügte der Richter nüchtern hinzu. YSL habe «verschiedene Gründe», rote Sohlen zu verwenden.

Ein Anwalt Louboutins sagte der Nachrichtenagentur AFP, er sei über das Urteil «zutiefst enttäuscht». YSL hatte das Argument Louboutins mit einem gewissen Spott zurückgewiesen: Die Idee roter Sohlen habe man nicht von dem französischen Designer übernommen, sondern von den rot besohlten Tanzschuhen des französischen Königs Ludwig XIV. oder den berühmten rubinroten Schuhen von Dorothy im «Zauberer von Oz», wie Richter Marrero YSL zitierte.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • afp
    Startseite
    0 Kommentare zu "Gerichtsentscheid: Rote Schuhsolen sind kein Exklusivrecht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%