Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gerichtsurteil Starbucks muss beim Kaffee vor möglicher Krebsgefahr warnen

Wer künftig bei Starbucks einen Kaffee trinkt, wird auf einen krebserregenden Inhaltsstoff aufmerksam gemacht. Das sorgt für Kritik.
2 Kommentare
Eine Filiale der amerikanischen Kaffeekette. Sie und andere Unternehmen verkaufen Kaffee, der Acrylamid enthalten könnte. Quelle: dpa
Starbucks

Eine Filiale der amerikanischen Kaffeekette. Sie und andere Unternehmen verkaufen Kaffee, der Acrylamid enthalten könnte.

(Foto: dpa)

Los AngelesEin Richter im US-Bundesstaat Kalifornien fordert von der Kaffeehauskette Starbucks, auf ihren Kaffee-Produkten künftig vor Krebsgefahren zu warnen. Starbucks und andere Unternehmen der Branche hätten nicht darlegen können, dass die Gefahr, die von einer chemischen Verbindung ausgehe, die beim Rösten von Kaffee entstehe, zu vernachlässigen sei, erklärte Richter Elihu Berle am Mittwoch in Los Angeles.

Die Nichtregierungsorganisation CERT, die unter anderem über Giftstoffe aufklärt, hatte 2010 Starbucks und rund 90 Unternehmen der Branche verklagt. Sie behauptet, der verkaufte Kaffee enthalte den beim Röstvorgang entstehenden Stoff Acrylamid. Da dieser krebserregend sei, erfordere er nach kalifornischem Recht einen Warnhinweis. Das umstrittene Acrylamid entsteht bei großer Hitze beim Braten, Rösten, Backen, Grillen oder auch Frittieren.

Acrylamid ist eine von über 900 Chemikalien in der kalifornischen Verordnung Proposition 65, die dort als krebserregend oder anderweitig schädigend aufgelistet werden. Unternehmen sind verpflichtet, Kunden vor den Risiken dieser Stoffe zu warnen.

Der Verband der Kaffeehersteller will nach eigener Aussage gegen das Urteil vorgehen. „Krebswarnungen auf Kaffee wären irreführend“, sagte Verbandspräsident William Murray. Zahlreiche Studien hätten den gesundheitlichen Vorteil von Kaffee belegt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
  • dpa
Startseite

2 Kommentare zu "Gerichtsurteil: Starbucks muss beim Kaffee vor möglicher Krebsgefahr warnen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ein klares Zeichen, wie sehr das juristische System in Kaliforniern schon von realitätsfernen Neo-Marxisten unterwandert ist. Es gibt genügend Studien, die darauf hinweisen, dass Kaffee vorbeugend gegen Krebs ist. Man sollte solch eindeutigen Fehlentscheidungen schlichtweg ignorieren.

  • Es geht eben nichts über gepflegte Bürokraten jeglicher Art. Nächster gesetzlich vorgeschriebener zertifizierter und teurer Aufkleber an jedem Einkaufsladen " Vorsicht Luft zu atmen kann zum Tode führen" oder zertifizierter Aufkleber für Krankenhäuser " Achtung es besteht Lebensgefahr wenn sie hier atmen" Wie schön das man sonst ja noch halbwegs normal zu sein scheint. :-)