Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Germanwings-Absturz 300 Millionen Dollar für 4U 9525

Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine, Flug 4U 9525, sorgen die Versicherer von Lufthansa offensichtlich für teure Entschädigungsprozesse vor. Die Airline hat bereits angekündigt, großzügig entschädigen zu wollen.
Vor allem Amerikaner können auf sehr hohe Summen klagen. Quelle: Reuters
Flughafen Düsseldorf

Vor allem Amerikaner können auf sehr hohe Summen klagen.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Das Unglück um den Flug 4U 9525 dürfte für Lufthansa noch ein jahrelanges juristisches Nachspiel haben. Darauf deuten vorbeugende Maßnahmen des Versichererkonsortiums rund um die Allianz hin. Es hat nach Informationen des Handelsblatts für den Fall vorerst 300 Millionen Dollar an Rückstellungen gebildet. Die Summe kann sich zwar noch ändern, aber sie ist höher als notwendig, um finanzielle Entschädigungen an die Angehörigen der 150 Opfer sowie für das Flugzeug zu bezahlen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Germanwings-Absturz - 300 Millionen Dollar für 4U 9525

Serviceangebote