Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gerry Weber Modekonzern will sparen

Gerry Weber muss für die ersten neun Monate einen Umsatzrückgang von knapp drei Prozent hinnehmen. Der Konzern plant Einsparungen um für das Gesamtjahr noch einen operativen Gewinn von bis zu 20 Millionen zu erreichen.
14.09.2017 - 13:19 Uhr Kommentieren
Der Aktienkurs steigt, Analysten bleiben aber skeptisch. Quelle: dpa
Gerry Weber

Der Aktienkurs steigt, Analysten bleiben aber skeptisch.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Der Modekonzern Gerry Weber hofft auf eine ertragreiche Wintersaison. Darüber hinaus sollen auch Einsparungen im Gesamtjahr einen operativen Gewinn (Ebit) zwischen zehn und 20 (Vorjahr: 13,8) Millionen Euro bringen, wie Vorstandschef Ralf Weber am Donnerstag erklärte. Die geplante Neuausrichtung zeige erste positive Effekte auf der Kostenseite und bei der Umsatzentwicklung. Vor dem Hintergrund und der Bedeutung des vierten Quartals für die Ergebnissituation gehe er daher davon aus, die Ziele im Gesamtjahr zu erreichen.

Nach neun Monaten verbuchte der familiengeführte Damenmode-Hersteller allerdings einen Umsatzrückgang um knapp drei Prozent auf 620 Millionen Euro. Der wäre noch höher ausgefallen, hätte die Tochter Hallhuber nicht ein Plus von 5,3 Prozent auf 140,8 Millionen Euro erzielt. Das Konzern-Ebit erreichte lediglich 0,2 (Vorjahr: 0,6) Millionen Euro, netto fiel ein Minus in Höhe von 3,4 (minus 4,0) Millionen Euro an.

Bei Anlegern keimte indes die Hoffnung auf bessere Zeiten auf. Die Aktie stieg zeitweise um mehr als drei Prozent und führte die Gewinnerliste im SDax an. Gleichwohl raten Analysten von Baader und DZ Bank zum Verkauf. Gerry Weber sei noch nicht über dem Berg, kommentierte Baader-Analyst Volker Bosse. Herbert Sturm von der DZ Bank hält die Papiere im Branchenvergleich für überbewertet.

Weber hatte dem schwächelnden Unternehmen eine Rosskur verschrieben. Zehn Prozent der rund 7.000 Stellen wurden gestrichen und über 100 von seinerzeit 1.270 eigenen Filialen und Verkaufsflächen geschlossen. Die Modebranche ringt seit längerem mit dem veränderten Kaufverhalten der Kunden, die zunehmend Waren online bestellen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Gerry Weber - Modekonzern will sparen
    0 Kommentare zu "Gerry Weber: Modekonzern will sparen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%