Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geschäftszahlen Gewinn von Aldi Nord bricht ein

Aldi Nord hat 2011 weniger Gewinn gemacht. Laut eines Medienberichts liegt das Ergebnis deutlich unter dem Niveau vergangener Jahre. Konzernschwester Aldi Süd bleibt hingegen auf Wachstumskurs.
5 Kommentare
Aldi Nord hat offenbar im vergangenen Jahr einen Gewinneinbruch verzeichnet. Quelle: dapd

Aldi Nord hat offenbar im vergangenen Jahr einen Gewinneinbruch verzeichnet.

(Foto: dapd)

Essen Der Discounter Aldi Nord hat einem Medienbericht zufolge 2011 einen Ergebniseinbruch in seinem deutschen Heimatmarkt verzeichnet. Vor allem ein schwaches Geschäft mit Waren, die nicht zum Lebensmittel-Sortiment gehören, und höhere Einkaufspreise hätten dem Unternehmen die Bilanz verhagelt, berichtete die „Lebensmittel Zeitung“ am Freitag. Die bislang veröffentlichten Bilanzen von 18 der insgesamt 35 Aldi Nord-Regionalgesellschaften wiesen zwar leicht gestiegene Umsätze aus, doch unter dem Strich werde das Ergebnis erheblich unter dem Niveau der vergangenen Jahre liegen. Von Aldi Nord war am Freitag keine Stellungnahme zu dem Medienbericht zu bekommen. Das Unternehmen nennt traditionell keine Konzernzahlen.

Das Schwesterunternehmen Aldi Süd betonte am Freitag, dass man in Deutschland auf Wachstumskurs bleibt. „Das Jahr 2011 war mit einer Umsatzsteigerung von 4,4 Prozent und einer sehr positiven Ertragslage äußerst erfolgreich“, teilte das Unternehmen am Freitag in Mülheim an der Ruhr der dpa mit. Aufgelaufen für das aktuelle Jahr verzeichne man eine deutliche Umsatzsteigerung von 5,6 Prozent. „Positiv gestimmt durch dieses gute Ergebnis blicken wir sehr zuversichtlich auf 2013“, hieß es.

Aldi Süd widersprach der „Lebensmittel Zeitung“, die mit Verweis auf bisher zwölf veröffentlichte Regionalbilanzen für 2011 von Ertragseinbußen berichtete. In dem Bericht war zudem von einem Umsatzplus überwiegend von mindestens zwei Prozent die Rede.

 
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Geschäftszahlen - Gewinn von Aldi Nord bricht ein

5 Kommentare zu "Geschäftszahlen: Gewinn von Aldi Nord bricht ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @Tom @fritzle

    Da darf man dann wohl im guten wie im schlechten nicht verallgemeinern. Zumindest alle mir bekannten Filialen in Köln sind tadellos, auch das Personal ist freundlich und Hilft wenn man nachfragt gern. Vielleicht liegt das auf beiden Seiten an rheinischer Umgänglichkeit,-Lebe und lebe losse.
    Wo Lidl und Aldi benachbart sind, stehen hier auf dem Aldi-Parkplatz meist doppelt so viele Autos wie bei Lidl.

  • Ich bezweifle MASSIV das ALDI SÜD im Umsatzplus ist- im Gegenteil: Im tiefen, roten Minus!!!! Der Zenit ist längst überschritten, LIDL & Co. vorbeigezogen, die Backshops ein Flop, die Filialen immer ramschiger, das Personal immer unfrendlicher. Zwischenzeitlich völlig konfuse Aktionswochen mit themenfremden Artikeln. Zunehmend kein Konzept erkennbar. Bedauerlicherweise ist ALDI beratungsresistent- man will den Abwärtstrend nicht sehen. Da sag ich nur: Hochmut kommt IMMER vor dem Fall.

  • Sicher, Aldi Nord hat Nachholbedarf und ist mit dem Aldi-Süden nicht vergleichbar.
    Bei all den Preisvergleichen in der Presse wird meiste übersehen, das Aldi (Süd)-Sortiment besteht zum einem aus dem ständigen Angebot, zum anderen aus den rotierenden Angeboten von Kleidung, Kosmetik, Werkzeug, Fahrrädern, Gartenmöbeln und vielem anderen mehr, sowie Lebensmittel-Aktionen mit Schehwerpunkten wie Frankreich, Italien, oder Asien.
    Diese Sonderaktionen sind übers Jahr immer wieder weitgehend mit den selben, oder vergleichbaren Artikeln bestückt, so daß der Stammkunde etwa regelmäßig mit Socken rechnen kann. Das Aldi Warenangebot ist daher ausgesprochen vielfältig, bei vergleichsweise geringer Stellfläche, da deren Bestückung rotiert.

    Die Qualität ist OK, auch das Design hat fast gar nichts mehr vom Billigtouch gewohnter Discountware, sonder ist sachlich, reduziert und gefällig.

    Die Preise bei diesen Angeboten liegen dann nicht unbedingt auf Minimalniveau, was von der Kundschaft aber in Kauf genommen wird, weil das Paket eben trotzdem stimmt.

    Auf diesem Weg räubert Aldi nahezu in allen Branchen, ohne, wie einige große Wettbewerber, seine Sonderposten penetrant mit grellen "Billig! Billig!" Postern zu bewerben.

  • Na ja, es werden immer mehr Produkte aus den Regalen entfernt. Aldi Süd und Hofer wird das auch bald merken am Umsatz. Neue Produkte sind eher Einmalangebote, wohl aus Insolvenzen raus (Asia Quatsch mit Soße hat bei Aldi und Hofer eh nix verloren). Die Grundnahrungsmittel sind aber leider auf dem Rückzug und immer mehr davon nur noch mit Süßstoffen - Bäh.

  • Bemerkenswert, dass diese Ramsch- und Schmuddelbuden überhaupt noch Umsatz machen. Discount ja, aber nicht Aldi Nord.