Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gesundheitsmarkt Nestle investiert in US-Biotechnologie-Firma

Eine Tochtergesellschaft des Nahrungsmittelkonzerns Nestle treibt die Gesundheits-Sparte weiter voran und investiert in die US-Firma Seres Health. Das Unternehmen will Wirkstoff gegen Infektionskrankheit entwickeln.
06.01.2015 - 18:49 Uhr 1 Kommentar
Der vor allem für Kaffee oder Schokoriegel bekannte Schweizer Nestle-Konzern ist seit einigen Jahren dabei, das gewinnträchtigere Gesundheitsgeschäft auszubauen. Quelle: dpa

Der vor allem für Kaffee oder Schokoriegel bekannte Schweizer Nestle-Konzern ist seit einigen Jahren dabei, das gewinnträchtigere Gesundheitsgeschäft auszubauen.

(Foto: dpa)

Zürich Der Nahrungsmittelkonzern Nestle stößt weiter ins Gesundheitsgeschäft vor. Die Tochtergesellschaft Nestle Health Science investiert 65,6 Millionen Franken in die Biotechnologiefirma Seres Health, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Mit dem Geld wolle die US-Gesellschaft die nächste Phase der Entwicklung eines Wirkstoffs gegen eine Infektion des Verdauungstraktes finanzieren.

Der vor allem für Kaffee oder Schokoriegel bekannte Schweizer Nestle-Konzern ist seit einigen Jahren dabei, das gewinnträchtigere Gesundheitsgeschäft auszubauen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Gesundheitsmarkt: Nestle investiert in US-Biotechnologie-Firma"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Also investiert ein Nahrungsmittelkonzern, der daran interessiert ist, Geld zu verdienen in eine Firma, die daran interessiert ist, Geld zu verdienen.
      Und da erklär mir nochmal jemand, dass die Gesundheits- und die Nahrungsmittelindustrie nicht unter einer Decke stecken, um uns mit der Nahrung erst krank zu machen und uns dann dauerhaft mit Medikamenten behandeln zu können (ist ja profitabler, als zu heilen).
      :) Ein Schelm, der hier böses denkt.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%