Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gewinnprognose erhöht Ryanair nimmt den Mund voll

Der irische Billigflieger Ryanair hat seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr deutlich angehoben. Die hohe Nachfrage im Winterhalbjahr stimmt das Unternehmen optimistisch. Der Kampf um Marktanteile tobt.
1 Kommentar

Ryanair erhöht Gewinnprognose

Dublin Gestärkt durch einen boomenden Ticket-Verkauf startet Ryanair bei seinem Angriff auf Traditionsgesellschaften wie Lufthansa voll durch. Der irische Billigflieger hob seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr um fast 20 Prozent an.

Die Ryanair-Aktie legte in Dublin in der Spitze 10 Prozent zu bis auf 8,36 Euro zu, das ist der höchste Stand seit dem Börsengang im Mai 1997. Damit kommt die Aktie für dieses Jahr auf ein Plus von 33 Prozent und das Unternehmen auf eine Marktkapitalisierung von 11,6 Milliarden Euro.

Grund für den Optimismus sei eine hohe Nachfrage im Winterhalbjahr: In den sechs Monaten bis März würden gut zwei Millionen Passagiere mehr mit Ryanair fliegen als bisher erwartet, teilte das Unternehmen aus Dublin am Montag mit. Um der Konkurrenz weiter Marktanteile abzujagen, will Ryanair im zweiten Halbjahr seine Preise um bis zu zehn Prozent senken. Der Easyjet -Rivale hatte zuletzt eine Initiative für mehr Kundenfreundlichkeit gestartet.

"Wir verbessern den Service bei weiterhin niedrigen Preisen", sagte Ryanair-Chef Michael O'Leary. "So einfach ist das." Das erste Halbjahr sei außerordentlich gut verlaufen. Inzwischen seien positive Signale auch für die zweite Hälfte deutlich geworden. Ryanair peilt für das im März 2015 zu Ende gehende Geschäftsjahr einen Nachsteuergewinn von 750 bis 770 Millionen Euro an.

Höhenflug der Iren steht in großen Kontrast zur Konkurrenz
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Gewinnprognose erhöht - Ryanair nimmt den Mund voll

1 Kommentar zu "Gewinnprognose erhöht: Ryanair nimmt den Mund voll "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @HB:

    "Luftfahrtgesellschaft im Aufwind"

    Ich weiß nicht, wie oft ich diese Floskel, die man auf der Journalistengrundschule wahrscheinlich in der ersten Klasse lernt, schon gelesen haben.

    Und wo ich schon mal dabei bin: "Autohersteller gibt Gas" kann ich auch nicht mehr lesen ohne blind zu werden.