„Glen Buchenbach“ Schwäbische Brenner kämpfen gegen schottische Whisky-Lobby

Die schottische Whisky-Industrie will einer Brennerei aus Schwaben das „Glen“ im Namen verbieten. Die wehrt sich – mit Aussicht auf Erfolg.
Kommentieren
Bei einem Rechtsstreit vor dem Europäischen Gerichtshof EuGH geht es um die Frage, ob ein Single Malt Whisky aus Schwaben die Bezeichnung „Glen“ tragen darf. Quelle: dpa
Whiskys „Glen Buchenbach“

Bei einem Rechtsstreit vor dem Europäischen Gerichtshof EuGH geht es um die Frage, ob ein Single Malt Whisky aus Schwaben die Bezeichnung „Glen“ tragen darf.

(Foto: dpa)

Stuttgart/LuxemburgDenkt der Verbraucher beim Begriff „Glen“ an schottischen Whisky oder nicht? Das ist nach Ansicht des zuständigen Generalanwalts am Europäischen Gerichtshof (EuGH) die entscheidende Frage, um zu beurteilen, ob der schwäbische Whisky „Glen Buchenbach“ weiterhin seinen Namen tragen darf.

Im konkreten Fall festlegen wollte sich der EU-Gutachter am Donnerstag in Luxemburg jedoch nicht: Es sei am Landgericht Hamburg zu prüfen, ob der europäische Durchschnittsverbraucher „Glen“ sofort mit „Scotch Whisky“ assoziiere. Die Hersteller der Spirituose sind angesichts der Ausführungen trotzdem optimistisch – genau wie der klagende Verband.

Laut Produktinformation hellgolden, rauchig-mild, malzig-süß und hergestellt im schwäbischen Ort Berglen: Seit 2013 vertreibt die Waldhornbrennerei Klotz ihren Single Malt Whisky „Glen Buchenbach“. Fast genauso so lange währt der Clinch mit dem mächtigen Lobby-Verband Scotch Whisky Association (SWA).

„Unmittelbar nachdem unser Whisky auf den Markt kam, erhielten wir ein Schreiben von den SWA-Anwälten – es umfasste mehrere hundert Seiten“, erinnert sich Jürgen Klotz, der die Waldhornbrennerei in vierter Generation gemeinsam mit seiner Mutter Gerlinde und seinem Bruder Michael führt. Die Forderung des Whisky-Verbands: Man solle den Begriff „Glen“ im Namen des Whiskys streichen.

„Dabei heißt das gälische Wort 'Glen' einfach nur 'enges Tal' oder 'Schlucht' – wie will man das denn schützen?“, argumentiert Jürgen Klotz. „Glens“ gebe es in Kanada, in Irland und Neuseeland, sogar im Namen seines Ortes „Berglen“. Außerdem werde der Begriff immer wieder für Whiskys genutzt, die nicht aus Schottland stammten. Viele Begründungen der SWA-Anwälte seien einfach hanebüchen gewesen, sagt Klotz. „Plötzlich hieß es sogar, es gebe gar keinen Buchenbach, dabei fließt der hier bei uns vor der Tür und manchmal sogar ins Haus!“

Nach Ansicht des Schnapsbrenners handelt der schottische Verband rein taktisch: Die kleinen Betriebe sollen eingeschüchtert werden. „Die SWA verklagt alles und jeden, der mit Whisky zu tun hat, um den Markt zu beherrschen.“ Da sei so viel Geld und Macht im Spiel, dass die Brennereien den Namen ihres Whiskys meist sofort änderten oder lieber gleich ganz auf das Wort „Glen“ verzichteten.

Tatsächlich ist die Macht der SWA unbestritten: Sie repräsentiert mehr als 95 Prozent der schottischen Whisky-Industrie. Deren Export belief sich den britischen Steuerbehörden zufolge im vergangenen Jahr auf fast fünf Milliarden Euro – mehr als ein Fünftel der gesamten britischen Lebensmittelexporte. Gut 40.000 Beschäftigte arbeiten in der Branche, der Topf für Klagen und Rechtsstreitigkeiten aller Art soll in die Millionen gehen, wie Kritiker der SWA behaupten.

Das sind die wertvollsten Spirituosenmarken der Welt
Platz 10: Absolut
1 von 10

Seit 1879 produziert der Wodka-und Spirituosenkonzern seine Getränke in Südschweden aus einer eigenen Quelle, 2008 wurde das Unternehmen dann an die französische Firma Pernod Ricard verkauft. Im aktuellen Ranking liegt Absolut mit einem Markenwert von gut 1,7 Milliarden Dollar auf dem zehnten Platz.

Quelle: Brand Finance

Platz 9: Wuliangye
2 von 10

Die Wuliangye Yibin Company gehört zu den 100 größten börsennotierten Unternehmen in China. Auch wenn die Produkte des Getränkekonzerns im Westen eher unbekannt sind, zählt Wuliangye zu den global Playern im Spirituosengeschäft. Der derzeitige Markenwert liegt laut Studie bei gut 1,9 Milliarden Dollar.

Platz 8: Smirnoff
3 von 10

Die Wodka-Brennerei wurde 1886 in Moskau gegründet. Sie war weltweit die erste Brennerei, die Holzkohle zum Filtern benutzte. Heute gehört die Marke zum Spirituosenhersteller Diageo. Der Markenwert liegt derzeit bei gut zwei Milliarden Dollar.

Platz 7: Bacardi
4 von 10

Das Unternehmen mit Sitz auf den Bermudas verkauft den gleichnamigen Rum mit der markanten Fledermaus in mehr als 100 Länder. Gegründet wurde die Destillerie Bacardi in Santiago de Cuba am 4. Februar 1862 – die Fledermaus gilt auf Kuba als Glückssymbol. Der Markenwert von Bacardi beträgt rund 2,1 Milliarden Dollar.

Platz 6: Luzhou Laojiao
5 von 10

Der bis zu 65 prozentige Schnaps aus dem chinesischen Sichuan dürfte für die meisten Westler auch wegen seines starken Geruchs und Geschmacks gewöhnungsbedürftig sein. Im internationalen Vergleich zählt die Marke dennoch zu den Top-Ten. Der aktuelle Wert liegt bei 2,5 Milliarden Dollar.

Platz 5: Hennessy
6 von 10

Die weltweit führende Cognac-Brennerei darf in der Rangliste der wertvollsten Spirituosen-Marken natürlich nicht fehlen. Das Unternehmen mit Sitz im französischen Cognac wurde 1765 vom irischen Offizier Richard Hennessy gegründet. Mittlerweile ist die Brennerei ein Tochterunternehmen des Luxusgüterkonzerns LVMH. Der Markenwert liegt bei 2,7 Milliarden Dollar.

Platz 4: Jack Daniel´s
7 von 10

Der Tennesse-Whiskey ist vielleicht nicht der feinste, dafür aber einer der am meisten verkauften. Gegründet wurde das Unternehmen 1846 von Jasper Newton „Jack“ Daniel in der Kleinstadt Lynchburg. Mittlerweile ist Jack Daniel´s die meistverkaufte amerikanische Whiskeymarke weltweit. Der Wert liegt aktuell bei rund drei Milliarden Dollar.

Mächtig oder nicht, nach Ansicht der deutschen Schnapsbrenner machte Generalanwalt Henrik Saugmandsgaard Øe dem Verband am Donnerstag in seinem Schlussantrag nicht allzu viel Hoffnung auf Erfolg. Denn er führte unter anderem aus, er bezweifle, dass es zu einem Verbot für den „Glen Buchenbach“ kommen werde, weil der Begriff Glen weder zur geschützten geografischen Angabe „Scotch Whisky“ noch zu Schottland hinreichend enge, direkte Bezüge aufweise. Und selbst wenn ein Verbraucher bei „Glen“ an Whisky denke, dann sei dies nicht automatisch „schottischer Whisky“.

„Diese Aussage ist sehr erfreulich“, sagt Rechtsanwalt Sven Mühlberger, der die Waldhornbrennerei vertritt. Kaum erstaunlich, dass die SWA das anders sieht: Sie stützt sich auf einen weiteren Punkt in den Ausführungen des Generalanwalts, nämlich dass das Verbot eines Produktnamens – in dem Fall Glen – nicht zwingend klangliche oder visuelle Ähnlichkeiten mit einer in der EU geschützten geografischen Angabe wie Scotch voraussetzt.

Nun wolle man das endgültige Urteil des EuGH abwarten, teilte der Verband mit. Die Einschätzung des Generalanwalts ist für die Richter des EuGH nicht bindend, auch wenn ihr in vielen Fällen gefolgt wird; das Urteil soll erst in ein paar Wochen vorliegen.

Gleichgültig jedoch, wie es ausfällt: Die Streitigkeiten sind ohnehin nicht beendet. „Die SWA hat von Beginn an kein Hehl daraus gemacht, dass man gegen die Waldhornbrennerei notfalls bis zum Jüngsten Gericht klagen wird“, sagt Rechtsanwalt Mühlberger. So hat der Verband bereits eine weitere Klage beim Bundespatentgericht eingereicht, weil die Familie Klotz den „Glen Buchenbach“ beim Deutschen Patent- und Markenamt hat schützen lassen.

Jürgen Klotz lässt sich davon jedoch nicht beirren. „Die machen weiter, und wir machen auch weiter“, sagt er, obwohl der Rechtsstreit die Inhaberfamilie schon viele Nerven und natürlich Geld gekostet hat. Aber: „Die SWA hat nicht damit gerechnet, dass wir uns nicht bedrohen lassen.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "„Glen Buchenbach“: Schwäbische Brenner kämpfen gegen schottische Whisky-Lobby"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%