Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Goldgrube Bahnhof Der beste Zug der Bahn

Im Schienenverkehr verdient die Deutsche Bahn immer weniger. Dafür floriert das Geschäft mit Bahnhöfen. Das Geheimnis liegt in der Vermietung von Ladenlokalen – und die nimmt der Konzern immer mehr selbst in die Hand.
Der letzte große Bahnhof, den die Bahn nicht selbst betreibt. Quelle: ap
Bahnhof in Leipzig

Der letzte große Bahnhof, den die Bahn nicht selbst betreibt.

(Foto: ap)

Düsseldorf Rüdiger Grube, Chef der Deutschen Bahn, macht sich größte Sorgen um die Geschäfte seines Schienenkonzerns. Die Umsätze sinken, die Renditen fallen. Im Fernverkehr liegt die Gewinnmarge nur noch bei 5,5 Prozent, im Gütertransport nahe null. Probleme auch im Regionalverkehr, da schnappen inzwischen Konkurrenten wie Abellio oder Arriva der Bahn die Aufträge weg. Selbst das einst so profitable Schienennetz wirft immer weniger Gewinn ab. Grube reagiert und plant gerade den Umbau des Unternehmens.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Goldgrube Bahnhof - Der beste Zug der Bahn

Serviceangebote