Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Grundlegende Neuausrichtung hat anscheinend zum Erfolg gefführt Flughafen Köln Bonn bleibt Nummer eins bei Billigflügen

Der Flughafen Köln/Bonn hat unter den deutschen Konkurrenten seine Marktführerschaft bei Billigflügen verteidigt. Der Anteil der Fluggäste im so genannten Low-Cost-Bereich sei um 16 Prozent auf 4,7 Millionen Passagiere gestiegen, sagte Flughafenchef Michael Garvens am Dienstag in Köln.

HB KÖLN. Das seien 57 Prozent der insgesamt 8,4 Millionen Fluggäste. „Die grundlegende Neuausrichtung des Köln-Bonn-Airports hat zum Erfolg geführt“, sagte Garvens. Jeder fünfte Billigflug-Gast sei im vergangenen Jahr in Köln/Bonn gestartet.

Der Plan, bereits in diesem Jahr Interkontinentalflüge im Billigpreis-Bereich einzuführen, habe nicht umgesetzt werden können. „Das lag vor allem am hohen Öl- und damit Kerosinpreis“, sagte Garvens. Dennoch sei die Ausdehnung auf den Fernflugbereich die natürliche Fortsetzung der Flughafen-Strategie. „Wir arbeiten an dem Thema mit Hochdruck“, betonte der Flughafenchef.

Der Umsatz des Flughafens stieg um 6,2 Prozent auf 229 Millionen Euro (2003: 215 Millionen Euro). Das bereinigte Ergebnis erhöhte sich von 2 Millionen Euro auf 3,5 Millionen Euro. Unter anderem schlug der Einbau neuer Drehtüren mit 1,5 Millionen Euro zu Buche. Im Februar 2004 war ein 20 Monate alter Junge in einer Drehtür auf dem Flughafen zu Tode gekommen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite