Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gute Binnenkonjunktur Lebensmittelhändler erwirtschaften Umsatzplus

Die Aussicht auf einen sicheren Arbeitsplatz, Lohnzuwächse und niedrige Sparzinsen lasse die privaten Konsumausgaben steigen. Davon profitieren auch die Lebensmittelhändler – zumindest die meisten.
29.09.2015 - 15:46 Uhr
Mehr Umsatz machten die Händler vor allem mit Süßwaren, Obst und Gemüse, bei Milch, Fleisch und Wurstwaren ging er zurück. Quelle: dpa
Kühlregal im Supermarkt

Mehr Umsatz machten die Händler vor allem mit Süßwaren, Obst und Gemüse, bei Milch, Fleisch und Wurstwaren ging er zurück.

(Foto: dpa)

Berlin Die deutschen Lebensmittelhändler profitieren von der guten Binnenkonjunktur. In den ersten drei Quartalen dieses Jahres sei ein Umsatzplus von rund zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu erwarten, teilte der Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels am Dienstag in Berlin mit. Die Umsätze würden sich voraussichtlich auf etwas mehr als 162 Milliarden Euro belaufen. Grundlage der Prognose sei das vom Statistischen Bundesamt errechnete Einnahmeplus von 1,8 Prozent im ersten Halbjahr 2015.

Zu dem Umsatzplus trugen den Angaben zufolge vor allem Super- und Verbrauchermärkte mit dem vollen Lebensmittelsortiment bei. Sie hätten ihre Einnahmen zwischen Januar und Juni um 2,8 Prozent steigern können, erklärte der Verband unter Verweis auf Zahlen des Marktforschungsunternehmens GfK.

Hingegen sei der Umsatz der Discounter und SB-Warenhäuser im ersten Halbjahr leicht um 0,7 Prozent und 0,3 Prozent zurück. Mehr Umsatz machten die Händler vor allem mit Süßwaren, Obst und Gemüse, bei Milch, Fleisch und Wurstwaren ging er zurück.

Die Aussicht auf einen sicheren Arbeitsplatz, Lohnzuwächse und niedrige Sparzinsen lasse die privaten Konsumausgaben steigen, erklärte der Verband. Gleichzeitig bewege sich die Teuerungsrate in diesem Jahr „nahe der Null-Linie“. Die Lebensmittelpreise waren im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur um 0,3 Prozent gestiegen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Im September sank die Inflationsrate auf Null, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Nahrungsmittel verteuerten sich um 1,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, die Preise für Energie gingen hingegen um 9,3 Prozent zurück.

    Diese Eigenmarken bekommen die besten Noten
    Eigenmarken im Vergleich
    1 von 11

    Eigenmarken sind beliebt: Die derzeit höchsten Umsätze auf dem deutschen Lebensmittelmarkt verbuchen Edeka (2014: 51,85 Milliarden Euro), Rewe (inklusive Penny in 2014: 37,999 Milliarden Euro), die Schwarz-Gruppe mit Lidl und Kaufland (2014: 34,06 Milliarden Euro) sowie die Metro-Gruppe, der auch Real gehört (2014: 29,718 Milliarden Euro). Jeder dieser Supermärkte unterhält eigene Eigenmarken.

    (Foto: dpa)
    Im Trend
    2 von 11

    Einer Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen zufolge stieg der Marktanteil der in deutschen Supermärkten verkauften Eigenmarkenprodukte seit 2009 um mehr als sechs Prozent. Aktuell liegt der Anteil bei mehr als 34 Prozent – und glaubt man den Prognosen, so wird er weiterhin stark wachsen. Das Portal Vergleich.org hat ausgewertet, welche dieser Produkte bei der Stiftung Warentest die besten Testergebnisse erzielen...

    (Foto: dpa)
    Der Eigenmarkentest
    3 von 11

    Eine Kundin in einem Supermarkt von Aldi (Nord): Vergleich.org kürt die besten Eigenmarken basierend auf 65 Einzeltests zwischen 2011 und 2015. Das sind besten acht Eigenmarken der führenden deutschen Discounter...

    (Foto: dpa)
    8. Platz: Real
    4 von 11

    Ein Mann schiebt seinen Einkaufswagen vor einem Real-Supermarkt in Köln: Das Schlusslicht der Untersuchung bildet Real. Dessen Eigenmarken-Waren erhalten durchschnittlich nur die Note 2,99 von der Stiftung Warentest. Im Schnitt sind die Produkte der Supermarktkette also lediglich befriedigend.

    (Foto: dpa)
    7. Platz: Netto
    5 von 11

    Ein Schild weist in Düsseldorf auf einen Netto-Markt hin: Dem Netto Marken-Discount gelingt nur der Sprung auf den siebten Platz. Die hauseigene Discountmarke erreicht lediglich eine Durchschnittsnote von 2,90.

    (Foto: dpa)
    6. Platz: Aldi Süd
    6 von 11

    Eine Aldi-Süd-Filiale in Köln: In der Praxis fiel den Tester auf, dass man bei Aldi seinen Einkauf besonders schnell erledigen kann. Aldi Süd bekommt für seine Eigenmarke dennoch nur die Note 2,78. Das reicht nur für einen Platz im Mittelfeld – Rang sechs.

    (Foto: dpa)
    5. Platz: Edeka
    7 von 11

    Vegane Lebensmittel von Edeka: Insbesondere vegetarische und auch mehr und mehr vegane Bio-Produkte in hoher Qualität erfreuen sich großer Nachfrage. Edekas Eigenmarke läuft den eigenen Ansprüchen hinterher: Rang fünf mit einer Durchschnittsnote von 2,66.

    (Foto: dpa)
    • afp
    Startseite
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%