Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Haarpflege-Sparte Procter & Gamble erwägt Wella-Verkauf

Auf den Kosmetikmarkt könnte Bewegung kommen: Der Konsumgüterhersteller Procter & Gamble prüft aktuell einen Verkauf seiner Haarpflege-Sparte Wella-Shampoos. Es geht um einen Milliardenbetrag.
Kommentieren
Kosmetikkonzern to go? Wella steht offenbar vor dem Verkauf Quelle: dpa

Kosmetikkonzern to go? Wella steht offenbar vor dem Verkauf

(Foto: dpa)

Der US-Konsumgütergüterkonzern Procter & Gamble (Pampers) erwägt nach Reuters-Informationen den Verkauf seiner Haarpflege-Sparte Wella für rund sieben Milliarden Dollar. P&G wolle seine Angebotspalette verschlanken, sagten mit der Sache vertraute Personen.

Deshalb lote P&G gemeinsam mit der US-Bank Goldman Sachs alle Optionen für Wella aus. Dies könne einen Komplett- oder auch nur einen Teil-Verkauf umfassen. Entschieden sei aber noch nichts. Wella hat seine Wurzeln in Darmstadt, war vor einigen Jahren aber an P&G verkauft worden. P&G hatte bereits vor wenigen Tagen mitgeteilt, seine Duracell-Batterie-Sparte an die Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway von Warren Buffett zu verkaufen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Haarpflege-Sparte: Procter & Gamble erwägt Wella-Verkauf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.