Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handel fürchtet weitere Jobverluste

Nach dem Rekordstellenverlust im vorigen Jahr rechnet der deutsche Einzelhandel auch 2004 mit dem massenhaften Abbau von Arbeitsplätzen. Voraussichtlich würden 15 000 bis 20 000 Stellen gestrichen, sagte der Sprecher des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE), Hubertus Pellengahr der Kölner Zeitung „Express“ (Montagausgabe).

HB KÖLN. Der Personalabbau sei das wichtigste Instrument vieler Händler, „um sich aus der Krise“ zu befreien. Gefährdet seien vor allem Arbeitsplätze im Lager und der Logistik, während die Personalstärke im Verkauf möglichst gehalten werden solle. Der Einzelhandel mit rund 2,8 Millionen Beschäftigten hatte 2003 rund 50 000 Arbeitsplätze abgebaut, mehr als jemals zuvor in der Nachkriegszeit.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%