Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Edeka-Chef Markus Mosa

„Angriff ist die beste Verteidigung.“

(Foto: picture alliance/dpa)

Handelskette Zögerliche Kaufleute bringen Edekas Zukunft in Gefahr

Noch ist Edeka ein selbstbewusster Marktführer. Doch die starken Kaufleute des Handelsverbunds bremsen notwendige Innovationen aus.

Hamburg, DüsseldorfDie Ansage von Edeka-Chef Markus Mosa war stark: „Es gibt keinen Marktteilnehmer, der unseres Wissens im vergangenen Jahr mehr zugelegt hat als wir“, sagte er am Dienstag in Hamburg. Erstmals durchbrach der Edeka-Verbund beim Umsatz die Marke von 50 Milliarden Euro und kam im vergangenen Jahr auf stolze 51,9 Milliarden Euro.

Weiter gestärkt hat Edeka auch die Übernahme von 338 Filialen von Kaiser’s Tengelmann. Zahlreiche dieser Standorte wurden 2017 modernisiert und verzeichnen seither Umsatzzuwächse im zweistelligen Bereich. „Angriff ist die beste Verteidigung“, tönte Mosa bei der Vorstellung der Jahreszahlen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Handelskette - Zögerliche Kaufleute bringen Edekas Zukunft in Gefahr

Serviceangebote