Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelskonzern Klagen über neun Milliarden Euro nach Bilanzskandal bei Steinhoff

Der südafrikanische Konzern hatte seine Bilanz über Jahre aufgebläht. Nun sieht sich Steinhoff mit einer Klagewelle konfrontiert.
01.07.2020 - 14:38 Uhr Kommentieren
Die Pläne, die Steinhoff-Tochter Pepco zu Geld zu machen, wurden durch die Krise auf die lange Bank geschoben. Quelle: Reuters
Poundland-Filiale im britischen Altrincham

Die Pläne, die Steinhoff-Tochter Pepco zu Geld zu machen, wurden durch die Krise auf die lange Bank geschoben.

(Foto: Reuters)

Johannesburg Der südafrikanische Handelskonzern Steinhoff sieht sich nach einem milliardenschweren Bilanzbetrug mit einer Klagewelle konfrontiert. Insgesamt liegen Klagen im Volumen von mehr als neun Milliarden Euro gegen das Unternehmen mit Wurzeln in Deutschland vor, heißt es in dem in der Nacht zum Mittwoch veröffentlichten Geschäftsbericht für 2018/19 (Ende September).

Steinhoff hatte mit krummen Geschäften die Bilanz über Jahre um mehr als sechs Milliarden Euro aufgebläht, wie sich Ende 2017 herausstellte. Die seit 2015 auch in Frankfurt notierte Aktie stürzte ab, gehört aber inzwischen wieder dem Kleinwerteindex SDax an. Rückstellungen für die Klagen hat Steinhoff nach eigenen Angaben bisher nicht gebildet.

Im operativen Geschäft schreibt der Konzern weiter Verluste: In den zwölf Monaten bis September 2019 liefen 1,8 Milliarden Euro auf, ein Jahr zuvor waren es 1,2 Milliarden. Dabei stieg der Umsatz auf zwölf von 11,4 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr sieht es nicht besser aus – der Coronavirus-Ausbruch werde die Ergebnisse beeinträchtigen, heißt es im Geschäftsbericht.

Auch die Pläne, die Tochter Pepco zu Geld zu machen, die Billigläden in Osteuropa und Großbritannien („Poundland“) betreibt, wurden durch die Krise auf die lange Bank geschoben. Die mit knapp zehn Milliarden Euro verschuldete Steinhoff will Pepco an die Börse bringen oder verkaufen, um Geld in die Kasse zu bekommen. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen, hieß es.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Steinhoff-Aufsichtsratschefin tritt zurück

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Handelskonzern - Klagen über neun Milliarden Euro nach Bilanzskandal bei Steinhoff
    0 Kommentare zu "Handelskonzern: Klagen über neun Milliarden Euro nach Bilanzskandal bei Steinhoff"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%