Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelskonzern Media Markt testet Rückgabe-Automaten für gebrauchte Handys

Die Elektronikkette bietet den Kunden jetzt einen einfachen Weg, ihre alten Geräte loszuwerden – und hat dafür auch einen Anreiz geschaffen.
Kommentieren
Media Markt testet Rückgabe-Automaten für gebrauchte Handys Quelle: PR
Rücknahme-Automat

Kunden der Elektronikkette können ihre gebrauchten Handys nun zurückgeben und bekommen dafür einen Gutschein.

(Foto: PR)

München Altes Handy, neue Kohle: Mit diesem Spruch wirbt Media Markt für einen neuen Service. Die Kunden können ihre nicht mehr genutzten Mobiltelefone jetzt an Automaten zurückgeben und erhalten dafür einen Gutschein. An zehn Standorten in ganz Deutschland testet der größte europäische Elektronikhändler ein halbes Jahr lang, ob die Konsumenten die Idee gut finden.

„Es geht darum, den Kunden neue Angebote zu zeigen“, sagte Sonja Moosburger, die Innovationschefin von Media Markt und der Schwestergesellschaft Saturn, bei einem Pressetermin in München. Durch zusätzliche Dienstleistungen hofft die Gruppe, mehr Käufer in die Läden zu locken. Denn fast alle Händler vor Ort kämpfen mit abnehmenden Besucherzahlen, immer mehr Leute kaufen online.

Das Angebot funktioniert ganz einfach: Wer sein altes Handy loswerden will, beantwortet auf dem Bildschirm des Automaten ein paar Fragen, legt das Gerät in ein Fach, und wartet dann zwei Minuten. In dieser Zeit wird das Gerät automatisch begutachtet und bewertet. Anschließend wird dem Verkäufer angezeigt, was der Apparat noch wert ist. Wer will, kann nun das Telefon gegen eine Geschenkarte eintauschen und sich gegebenenfalls gleich ein neues Modell im Markt besorgen.

Die Handy-Automaten stammen von EcoATM. Die US-Firma hat eigenen Angaben zufolge bereits 4000 Automaten in ihrem Heimatland im Einsatz. Jede Woche würden 100.000 Handys eingesammelt, erläuterte Nick Buckland, Chef des internationalen Geschäfts, in München.

Diese würden entweder weiterverkauft oder in Einzelteile zerlegt und der Wiederverwertung zugeführt. Seit der Unternehmensgründung vor zehn Jahren habe EcoATM weltweit mehr als 22 Millionen Mobiltelefone von Konsumenten angenommen. Hat ein Handy überhaupt keinen Wert mehr, so können es die Kunden einfach im Automaten lassen, es werde dann fachgerecht entsorgt, beteuerte Buckland.

Brandneue Handys nimmt der Automat indes nicht an. Die Geräte aus dem Regal zu nehmen und dann einfach zu Geld zu machen sei ausgeschlossen, sagte Buckland. Ein gebrochener Bildschirm oder ein Wasserschaden sei hingegen kein Problem, das wirke sich lediglich auf den Wert aus.

Media Markt betreibt eigenen Angaben zufolge 275 Läden in Deutschland, in ganz Europa sind es 875. Sollte das Angebot gut ankommen, so könnte es eines Tages in all diesen Geschäften zu finden sein. In dem Münchner Pilotmarkt befindet sich der Automat direkt neben dem Eingang, viele Kunden werden das Gerät spätestens dann bemerken, wenn sie an der Kasse stehen. Dem IT-Branchenverband Bitkom zufolge liegen 124 Millionen ungenutzte Handys in Haushalten in Deutschland herum.

Experimente mit neuem Service

Media Markt und Saturn experimentieren schon seit einigen Jahren mit fortschrittlichen, neuen Technologien und Dienstleistungen in den Läden. Dabei geht es zum Beispiel um das Bezahlen per Handy direkt am Regal, oder um einen Avatar, der die Konsumenten durchs Geschäft führt.

Bislang hat das aber nicht ausgereicht für eine Trendwende. Die Ketten stehen schwer unter Druck. Die Muttergesellschaft Ceconomy verzeichnete im jüngsten Quartal einen operativen Verlust von 126 Millionen Euro. Das lag nicht zuletzt an hohen Kosten für ein großangelegtes Sparprogramm. Der Umsatz stagnierte trotz umfangreicher Rabattaktionen bei 4,6 Milliarden Euro.

Der Aktienkurs ist seit Jahresbeginn zwar um fast zwei Drittel gestiegen. Die Papiere notieren aber noch immer knapp ein Viertel unter dem Wert, den sie zum selben Zeitraum des Vorjahres besaßen.

Vielleicht sorgt ja der Altgeräte-Automat dafür, dass der eine oder andere Kunde mal wieder bei Media Markt vorbei schaut statt beim Internetriesen Amazon einzukaufen. Wie heißt es doch auf den Automaten: „Der Preis ist heiß für ihr altes Handy.“

Mehr: Internes Kompetenzgerangel, Zoff mit den Anteilseignern und eine sinkende Profitabilität erschweren den Neuanfang bei der Muttergesellschaft von Media Markt und Saturn.

Startseite

0 Kommentare zu "Handelskonzern: Media Markt testet Rückgabe-Automaten für gebrauchte Handys"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote