Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelskonzern Metro setzt komplett auf Großhandel

Nach dem Verkauf von Real will sich die Metro Gruppe klarer ausrichten. Zielgruppen sollen nur noch Gastronomie und Einzelhandel sein. Auch ein neues Aufsichtsratsmitglied könnte kommen.
Kommentieren
Der Handelskonzern richtet sich komplett nach dem Großhandel aus. Quelle: dpa
Metro Group

Der Handelskonzern richtet sich komplett nach dem Großhandel aus.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDer Handelskonzern Metro hat dem Umbau zum reinen Großhändler weitgehend abgeschlossen. Sobald die Supermarktkette Real verkauft sei, werde man sich komplett auf das Geschäft mit kleinen und mittelgroßen Unternehmen in der Gastronomie und im Einzelhandel konzentrieren, sagte Vorstandschef Olaf Koch am Freitag bei der Hauptversammlung in Düsseldorf.

Beide Zielgruppen seien „enorm groß“. Metro werde zudem davon profitieren, dass die Gewinnspannen im Großhandel besser als im Einzelhandel seien. Mit einem Abschluss des Verkaufs der rund 280 Real-Märkte rechnet Koch Mitte des Jahres.

Außerdem könnte der tschechische Braunkohle-Milliardär Daniel Kretinsky bald in den Aufsichtsrat des Handelsriesen einziehen. Das Kontrollgremium stehe einem Mandat für Kretinsky oder einem seiner Vertreter offen gegenüber, sagte Aufsichtsratschef Jürgen Steinemann auf der Metro-Hauptversammlung in Düsseldorf am Freitag. Er habe mit dem Investor gesprochen und ihm dies signalisiert, sagte Steinemann.

Die Besetzung des Aufsichtsrats solle die Eigentümerstruktur bei Metro widerspiegeln. Der unter anderem durch Investitionen in die Braunkohle reich gewordene Tscheche war im vergangenen Jahr bei der Metro eingestiegen und hatte damit für Übernahme-Spekulationen gesorgt. Er hat die Karten bislang aber nicht auf den Tisch gelegt. Kretinsky verfügt aber zusammen mit einem Partner über Aktien und Optionen, die ihn in diesem Jahr auf über 30 Prozent der Metro-Anteile bringen könnten. Ein Übernahme-Angebot müsste dann folgen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Handelskonzern - Metro setzt komplett auf Großhandel

0 Kommentare zu "Handelskonzern: Metro setzt komplett auf Großhandel"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.