Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelskonzern Metro steht Aufsichtsratssitz für Investor Kretinsky offen gegenüber

Durch Investitionen in die Braunkohle ist Daniel Kretinsky reich geworden. Nun will er offenbar bei Metro einsteigen – auch als Aufsichtsratsmitglied.
Kommentieren
Spekulationen zufolge will der Investor Kretinsky den Handelskonzern übernehmen. Quelle: dapd
Metro Group

Spekulationen zufolge will der Investor Kretinsky den Handelskonzern übernehmen.

(Foto: dapd)

DüsseldorfDer tschechische Braunkohle-Milliardär Daniel Kretinsky könnte bald in den Aufsichtsrat des Handelsriesen Metro einziehen. Das Kontrollgremium stehe einem Mandat für Kretinsky oder einem seiner Vertreter offen gegenüber, sagte Aufsichtsratschef Jürgen Steinemann auf der Metro-Hauptversammlung in Düsseldorf am Freitag. Er habe mit dem Investor gesprochen und ihm dies signalisiert, sagte Steinemann.

Die Besetzung des Aufsichtsrats solle die Eigentümerstruktur bei Metro widerspiegeln. Der unter anderem durch Investitionen in die Braunkohle reich gewordene Tscheche war im vergangenen Jahr bei der Metro eingestiegen und hatte damit für Übernahme-Spekulationen gesorgt. Er hat die Karten bislang aber nicht auf den Tisch gelegt. Kretinsky verfügt aber zusammen mit einem Partner über Aktien und Optionen, die ihn in diesem Jahr auf über 30 Prozent der Metro-Anteile bringen könnten. Ein Übernahme-Angebot müsste dann folgen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Handelskonzern: Metro steht Aufsichtsratssitz für Investor Kretinsky offen gegenüber"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.