Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelskonzern Metro und Redos wollen Real-Verkauf angeblich schon bald beim Kartellamt anmelden

Noch in diesem Monat wollen der Handelskonzern und der Investor ihre Pläne laut einem Bericht zur Prüfung vorlegen. Die Gespräche machen Metro zufolge Fortschritte.
16.09.2019 - 11:21 Uhr Kommentieren
Metro will die Supermarktkette abstoßen. Quelle: dpa
Real-Filiale

Metro will die Supermarktkette abstoßen.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Der Handelsriese Metro und der Immobilien-Investor Redos wollen ihre Pläne für einen Verkauf der Supermarktkette Real Insidern zufolge noch im September beim Bundeskartellamt zur Prüfung anmelden. Eine Unterschrift unter einen Kaufvertrag könne dann möglicherweise Ende Oktober erfolgen, sagten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen am Montag der Nachrichtenagentur Reuters.

Damit ziehen sich die seit Monaten andauernden Gespräche um den Kauf von Real durch Redos länger hin. Zuerst hatte die „Lebensmittel Zeitung“ über die Zeitpläne berichtet. Die Gespräche mit Redos „machen gute Fortschritte“, sagte ein Metro-Sprecher. Es gebe aber neue Interessenten für eine Anzahl von Real-Filialen.

Metro-Chef Olaf Koch hatte Real im September vor einem Jahr ins Schaufenster gestellt. Die Kette mit ihren knapp 280 Filialen und über 34.000 Beschäftigten passt nicht zu seiner Strategie, den Konzern auf das Geschäft rund um den Großhandel zu konzentrieren.

Im Mai hatte sich Metro dann bis Ende Juli auf exklusive Verhandlungen mit dem Konsortium um Redos verständigt, diese Frist wurde inzwischen auf September verlängert. Redos will Real im Kern erhalten, andere Filialen sollen aber an Wettbewerber verkauft werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Edeka, Rewe oder auch Kaufland könnten hier zugreifen. Metro wolle neuen Interessenten „eine faire Chance im Prozess geben“, sagte ein Sprecher: „Insofern wird sich das Verfahren noch etwas verzögern.“

    Der Immobilien-Investor Redos, zu dessen Konsortium auch die Immobilieninvestoren ECE und Morgan Stanley Real Estate gehören, ist indes nicht der einzige Bewerber für Real. Auch der Investor X+Bricks hatte immer wieder Interesse an der Kette bekundet – er ist aber durch die Exklusivitätsvereinbarung der Metro mit Redos außen vor.

    Mehr: Viele Kunden vertrauen auf das Mindesthaltbarkeitsdatum – obwohl Lebensmittel oftmals länger haltbar sind. Metro testet darum ein System mit flexiblen Fristen.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Handelskonzern - Metro und Redos wollen Real-Verkauf angeblich schon bald beim Kartellamt anmelden
    0 Kommentare zu "Handelskonzern: Metro und Redos wollen Real-Verkauf angeblich schon bald beim Kartellamt anmelden"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%