Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hauptstadtflughafen Imtech will weiter am BER bauen

Der Insolvenzantrag der Baufirma Imtech hat vielleicht doch keine gravierenden Folgen für das Projekt Hauptstadtflughafen. Erst einmal können die Imtech-Leute weitermachen.
Update: 10.08.2015 - 14:30 Uhr Kommentieren
Imtech Deutschland ist Zulieferer für die Brandschutzanlage des BER und am künftigen Hauptstadtflughafen für Elektroarbeiten, Heizung, Sanitär und Lüftung zuständig. Quelle: dpa
Hauptstadtflughafen BER

Imtech Deutschland ist Zulieferer für die Brandschutzanlage des BER und am künftigen Hauptstadtflughafen für Elektroarbeiten, Heizung, Sanitär und Lüftung zuständig.

(Foto: dpa)

Hamburg/Berlin Am künftigen Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg (BER) soll der Insolvenzantrag eines Bauausstatters das Projekt nicht noch weiter verzögern. Das Unternehmen Imtech Deutschland wolle die Arbeiten im neuen Terminal wie geplant fortsetzen, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter, Peter-Alexander Borchardt, am Montag in Hamburg mit. Davon unabhängig will die Landesregierung in Brandenburg mit einer Gesetzesänderung verhindern, dass die Baugenehmigung für das zentrale Abfertigungsgebäude im kommenden Jahr ausläuft.

Imtech ist eine der wichtigsten Baufirmen auf der Flughafen-Baustelle in Schönefeld. Sie ist unter anderem für Elektro-, Sanitär- und Lüftungsarbeiten zuständig. Vor allem Planungsfehler und Mängel an der Brandschutzanlage haben die Eröffnung des neuen Flughafens bisher verhindert. Er sollte eigentlich im Oktober 2011 seinen Betrieb aufnehmen. Zuletzt wurde die zweite Jahreshälfte 2017 angepeilt.

Imtech-Insolvenzverwalter Borchardt erklärte, die Mitarbeiter sämtlicher Gewerke sowie die Subunternehmer hätten zugesagt, „den Flughafenbau bis auf weiteres unverändert fortzuführen“. Ziel des vorläufigen Insolvenzverfahrens sei nun, den Geschäftsbetrieb von Imtech Deutschland weiter zu führen, die aktuellen Projekte auf ihre Fortführungsmöglichkeit zu überprüfen und damit möglichst viele der rund 4000 Arbeitsplätze zu erhalten.

Der Insolvenzantrag der deutschen Tochter des niederländischen Gebäudeausstatters Imtech war am vergangenen Donnerstag in Hamburg eingereicht worden. Danach hatte Flughafenchef Karsten Mühlenfeld eine aus Baufachleuten und Juristen bestehende Expertengruppe eingesetzt, um die Folgen für den Flughafenbau einschätzen zu lassen.

Für Großprojekte in Brandenburg sollen Baugenehmigungen künftig unbegrenzt gültig sein. Diese Änderung beabsichtigt die Landesregierung, um die Fertigstellung des BER zu retten. Dafür solle bei der anstehenden Neufassung der Landesbauordnung ein entsprechender Passus eingefügt werden, bestätigte Steffen Streu, Sprecher des Infrastrukturministeriums, am Montag einen Bericht der „Potsdamer Neuesten Nachrichten“.

„Es ergibt keinen Sinn, wegen der begrenzten Gültigkeit von Baugenehmigungen das Projekt BER an die Wand fahren zu lassen“, sagte Streu. Nach bisherigem Recht würde die 2009 erteilte Baugenehmigung für das Hauptterminal im Oktober 2016 auslaufen. Die Neufassung der Landesbauordnung sei derzeit in der Abstimmung unter den beteiligten Ministerien, sagte Streu. „Wir gehen davon aus, dass die Novellierung bis Ende des Jahres abgeschlossen werden kann.“

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Hauptstadtflughafen - Imtech will weiter am BER bauen

0 Kommentare zu "Hauptstadtflughafen: Imtech will weiter am BER bauen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote