Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Health Claims“ Teekanne muss Kräutertees umbenennen

Gesundheitsversprechen müssen halten, was sie behaupten, fordert die Verbraucherzentrale Hessen. Für Teekanne hat das jetzt Konsequenzen.
Kommentieren
Die Badesalze „Eine Portion Freude“ (l) und „Eine Portion Liebe“ (r) vom Hersteller Tetesept, das Schaumbad „Im Rausch der Sinne“ von Kneipp und die Tees „Harmonie für Körper und Seele – Schlank und Fit“ und „Innere Ruhe“ von Teekanne, sowie „Inspiration und Dynamik“ von „Das gesunde Plus„. Immer mehr Badezusätze, Duschgels oder Teesorten tragen Namen, die wie ein Versprechen auf ein glücklicheres Leben klingen. Quelle: dpa
Markennamen

Die Badesalze „Eine Portion Freude“ (l) und „Eine Portion Liebe“ (r) vom Hersteller Tetesept, das Schaumbad „Im Rausch der Sinne“ von Kneipp und die Tees „Harmonie für Körper und Seele – Schlank und Fit“ und „Innere Ruhe“ von Teekanne, sowie „Inspiration und Dynamik“ von „Das gesunde Plus„. Immer mehr Badezusätze, Duschgels oder Teesorten tragen Namen, die wie ein Versprechen auf ein glücklicheres Leben klingen.

(Foto: dpa)

Düsseldorf, FrankfurtDas Düsseldorfer Teehandelsunternehmen Teekanne darf bestimmte Produktnamen für seinen Kräutertee nicht mehr benutzen. Auf Namen wie „Konzentration“, „mentale Fitness“ und „geistige Leistungsfähigkeit“ muss das Unternehmen nach einem Streit mit der Verbraucherzentrale Hessen künftig verzichten.

Beide Seiten hatten sich Ende April vor dem Landesgericht Düsseldorf auf einen Vergleich geeinigt, wie ein Gerichtssprecher am Donnerstag bestätigte. Die Verbraucherzentrale hatte kritisiert, dass die Produktnamen eine gesundheitsfördernde Wirkung der Kräuterteemischung vorgäben, die nicht belegt sei. (Az. 380 36/17)

Gesundheitsversprechen, „„Health Claims“ müssen von der EU zugelassen sein“, teilte der Verein mit. „Weder für die Kräuterteemischung noch für einzelne Zutaten war das der Fall.“

Teekanne bestätigte den Vergleich mit der Verbraucherzentrale. Das beanstandete Produkt sei bereits vor mehr als einem Jahr aufgrund fehlender Verbraucherakzeptanz vom Markt genommen worden. „Vor diesem Hintergrund hat sich Teekanne dazu entschlossen, einem Vergleich zuzustimmen“, teilte das Unternehmen mit.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "„Health Claims“: Teekanne muss Kräutertees umbenennen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.