Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

HHLA Hamburger Hafenbetreiber schraubt Prognosen nach oben

Der Hamburger Hafenbetreiber HHLA rechnet in diesem Jahr mit einem besseren Ergebnis als erwartet – dank steigendem Containerumschlag. Der Logistik-Konzern will deswegen mindestens das Vorjahresergebnis erreichen.
Kommentieren
Im laufenden Jahr rechnet der Hamburger Hafenlogistik-Konzern HHLA mit einem besseren Ergebnis als vorerst gedacht. Quelle: dpa
Containerterminal am Hamburger Hafen

Im laufenden Jahr rechnet der Hamburger Hafenlogistik-Konzern HHLA mit einem besseren Ergebnis als vorerst gedacht.

(Foto: dpa)

FrankfurtBeim Hamburger Hafenlogistik-Konzern HHLA läuft das Container-Geschäft besser als erwartet. Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) erwartet aus der Sparte für dieses Jahr mit 75 Millionen bis 105 Millionen Euro ein um zehn Millionen höheres operatives Ergebnis (Ebit) als bisher, wie sie am Freitag mitteilte. Der Containerumschlag im Hamburger Hafen werde 2017 deutlich steigen und nicht wie bisher gedacht stagnieren. Auch für den Konzern schraubte der Vorstand deshalb die Bandbreite der Ebit-Erwartungen um zehn Millionen Euro auf 140 bis 170 Millionen nach oben.

Damit sieht die HHLA doch noch die Chance, 2017 das Vorjahresergebnis vor Zinsen und Steuern von 164 Millionen Euro wieder zu erreichen. Mögliche Einmalbelastungen von 15 Millionen Euro sind in der Prognose allerdings nicht berücksichtigt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "HHLA : Hamburger Hafenbetreiber schraubt Prognosen nach oben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.