Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hochprozentige Fusion Spirituosenkonzern will Raki-Hersteller schlucken

Kommentieren
Soll ins britische Sortiment: Raki. Quelle: Reuters

Soll ins britische Sortiment: Raki.

(Foto: Reuters)

New YorkDer Spirituosen-Hersteller Diageo will den türkischen Raki-Produzenten Mey Icki übernehmen.

Der Kaufpreis könnte sich bis auf 2,5 Milliarden Dollar belaufen, berichtete das „Wall Street Journal“.

Möglicherweise werde das Geschäft noch am Montag in trockene Tücher gebracht. Im Dezember hatte die Nachrichtenagentur Reuters von eingeweihten Personen erfahren, dass Diageo über einen Kauf von Mey Icki verhandelt.

Der britische Hersteller von Guinness-Bier, Smirnoff-Wodka und Johnnie-Walker-Whisky will sein Geschäft in den schnell wachsenden Schwellenländern ausbauen, wo der Konzern rund einen Drittel seines Gewinns erwirtschaftet.

Weder Diageo noch der Finanzinvestor TPG Capital, dem Mey Icki gehört, waren zunächst für eine Stellungnahme zu dem Bericht zu erreichen.

Reuters

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Hochprozentige Fusion: Spirituosenkonzern will Raki-Hersteller schlucken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.