Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Höhere Steuer auf Flugtickets Luftfahrtbranche warnt vor Wettbewerbsnachteil

Die Luftfahrtbranche sieht ihre Konkurrenzfähigkeit durch die höhere Besteuerung der Flugtickets in Gefahr. Diese ist Teil des Klimapakts.
Kommentieren
Flugtickets sollen zukünftig höher besteuert werden. Quelle: dpa
Flugverkehr

Flugtickets sollen zukünftig höher besteuert werden.

(Foto: dpa)

Berlin Eine höhere Steuer auf Flugtickets wird nach Meinung der Luftfahrtbranche nicht dazu führen, dass Fliegen nennenswert teurer wird. Die Airlines könnten die höheren Steuern kaum auf die Flugpreise aufschlagen, wenn sie konkurrenzfähig bleiben wollten, kritisierte der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft in einer Stellungnahme für eine Anhörung am Montag im Bundestag.

Ausländische Fluggesellschaften könnten die hohen Kosten in Deutschland quersubventionieren, die großen deutschen Airlines aber kaum. „Daher lässt sich die Steuererhöhung in weiten Teilen nicht an die Fluggäste weitergeben.“ Stattdessen müssten die Unternehmen mit erheblichen Einbußen rechnen.

Höhere Steuern auf Flugtickets sind Teil des Klimapakets der Bundesregierung. Zum 1. April soll die Luftverkehrsteuer für Flüge im Inland und in EU-Staaten um rund 76 Prozent, für längere Flüge um rund 43 Prozent steigen. Das Finanzministerium rechnet dadurch mit Mehreinnahmen von 740 Millionen Euro im Jahr. So soll Geld in die Kasse kommen, um die geplante Absenkung der Mehrwertsteuer auf Bahntickets zu finanzieren.

Die Airlines und Flughäfen kritisieren, dass kurze Flüge stärker betroffen sind als Langstreckenflüge. Das verzerre den Wettbewerb. Wenn überhaupt solle die Steuer für alle Entfernungen gleich stark steigen. Der Naturschutzbund BUND dagegen beklagte, dass Zubringerflüge zu Langstreckenflügen von der Steuer ausgenommen bleiben sollen. Auch sie müssten angemessen besteuert werden, damit häufiger Zubringerzüge zu den Drehkreuzen genutzt würden.

Nach der ersten Behandlung im Bundestag wird der Gesetzentwurf am Freitag auch im Bundesrat das erste Mal behandelt. Beide müssen zustimmen, damit die Änderung in Kraft treten kann.

Mehr: In einem Brief an die EU-Kommission äußert der US-Airlineverband deutliche Kritik. Die Quersubventionierung der Bahn durch die Ticket-Abgabe verstoße gegen ein Luftverkehrsabkommen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Höhere Steuer auf Flugtickets - Luftfahrtbranche warnt vor Wettbewerbsnachteil

0 Kommentare zu "Höhere Steuer auf Flugtickets: Luftfahrtbranche warnt vor Wettbewerbsnachteil"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.