Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hugo Boss enttäuscht Analysten Schwächere Geschäfte in China und USA

Hugo Boss kippt seine Jahresziele. In China und den USA hat der Modekonzern mit Umsatzrückgängen zu kämpfen. Der Gewinn schrumpfte im letzten Quartal um acht Prozent. Endgültige Ergebnisse gibt es aber erst im November.
15.10.2015 - 19:20 Uhr
Der Umsatz von Boss soll in diesem Jahr nur noch um drei bis fünf Prozent steigen – und damit weniger als ursprünglich geplant. Quelle: Reuters
Korrektur

Der Umsatz von Boss soll in diesem Jahr nur noch um drei bis fünf Prozent steigen – und damit weniger als ursprünglich geplant.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Der Modekonzern Hugo Boss hat nach einem enttäuschenden dritten Quartal seine Ziele für das Gesamtjahr gekippt. Wegen Umsatzrückgängen in China und einer negativen Entwicklung des Geschäfts in den USA erwarte das Unternehmen im laufenden Jahr nur noch einen währungsbereinigten Umsatzanstieg von drei bis fünf Prozent, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Der Betriebsgewinn (Ebitda vor Sondereffekten) soll ebenfalls zwischen drei bis fünf Prozent zulegen. Bislang hatte der Konzern währungsbereinigt ein Umsatzplus im mittleren einstelligen Bereich und einen Anstieg des Ebitda um fünf bis sieben Prozent vorhergesagt.

Im dritten Quartal schrumpfte der Betriebsgewinn um acht Prozent auf 168 Millionen Euro. Der um Währungseffekte bereinigte Umsatz sank um ein Prozent. In Euro stiegen die Erlöse um vier Prozent auf 744 Millionen Euro. Die endgültigen Ergebnisse des dritten Quartals will Hugo Boss am 3. November bekannt geben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Das sind die stärksten deutschen Luxusmarken
    15. Poggenpohl
    1 von 15

    Küchen von Poggenpohl werden stets maßgefertigt und genau an Raum und Haushaltsgröße des Kunden angepasst. Gegründet wurde das Unternehmen 1892 von Friedemir Poggenpohl als kleine Tischlerei mit Ausstellungsraum. Heute stehen Poggenpohl-Küchen in mehr als 70 Ländern.

    Quelle: Luxury Business Report 2015

    (Foto: Imago)
    14. Koch und Bergfeld
    2 von 15

    Seit 185 Jahren fertigt die Manufaktur hochwertige Silberwaren in Handarbeit. Das Unternehmen ist damit eine der ältesten noch aktiven Silberwarenfabriken Deutschland. Es fertigt unter anderem Messer, Gabeln, Löffel und andere Besteckteile aus verschiedenen Epochen wie Klassizismus, Jugendstil, Barock, Rokoko oder Art déco.

    (Foto: Screenshot)
    13. Bechstein Piano
    3 von 15

    1853 nahm Carl Bechstein in Berlin die „Pianofortefabrikation“ auf. Bis heute baut das Unternehmen Flügel und Klaviere, die mit ihrem Klang Maßstäbe setzen. Voller Stolz zitiert das Unternehmen Claude Debussy mit dem Satz: „Man sollte Klaviermussik nur für den Bechstein schreiben.“

    (Foto: Imago)
    12. Dedon
    4 von 15

    Bobby Dekeyser war Fußballprofi und Torwart des TSV 1860 München, als er Dedon 1990 gründete. Heute ist das Unternehmen eine der weltweit führenden Outdoor-Möbelmarken. Die Stühle, Tische oder Liegen werden in Handarbeit geflochten und sind mit ihrer speziell entwickelten Kunsststofffaser besonders widerstandsfähig. Gleichzeitig hat das Unternehmen schon viele renommierte Design-Preise gewonnen.

    (Foto: Imago)
    11. Robbe & Berking
    5 von 15

    Schon seit 1874 schmiedet das Familienunternehmen hochwertige Silberstecke und Tafelgeräte – inzwischen in der fünften Generation. Rund 20 Tonnen Silber verarbeiten die knapp 200 Beschäftigten pro Jahr. Das Flensburger Unternehmen handelt auch mit Edelmetallen und seit 2008 baut eine Tochterfirma Yachten aus.

    (Foto: Imago)
    10. BWM i8
    6 von 15

    Der bayerische Premiumhersteller hat einen Sportwagen entwickelt, der einen Energieverbrauch und Schadstoffemissionen wie ein Kleinwagen hat. Dank einer Kombination aus Verbrennungs- und Elektromotor beschleunigt das Fahrzeug zwar in 4,4 Sekunden auf 100 Stundenkilometer, verbraucht auf 100 Kilometern aber im Schnitt nur 2,1 Liter Benzin und 11,9 Kilowattstunden Strom.

    (Foto: obs)
    9. Porsche
    7 von 15

    Automarken gibt es viele in Deutschland, aber keine hat so einen Kultstatus wie der Sportwagenhersteller aus Stuttgart-Zuffenhausen. Die Volkswagen-Tochter sieht sich selbst nicht nur als größter und traditionsreichster Sportwagenhersteller der Welt, sondern auch noch als das weltweit profitabelste Automobilunternehmen.

    (Foto: Reuters)
    • rtr
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%