Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hunderte Flüge gestrichen Chaos im italienischen Flugverkehr droht

Der italienische Luftraum droht ins Chaos zu stürzen, denn am Donnerstag wollen Italiens Fluglotsen acht Stunden lang in den Ausstand treten. Hunderte Inlands- und internationale Verbindungen der staatlichen Fluglinie Alitalia müssen gestrichen werden oder können nur mit Verspätung fliegen. Etwa 22 000 Passagiere seien betroffen.

HB ROM/FRANKFURT. Die Lufthansa muss am Donnerstag 54 Flüge streichen. Betroffen seien die Verbindungen nach Rom, Mailand, Florenz, Bologna, Venedig und Turin, sagte ein Konzernsprecher am Mittwoch in Frankfurt auf Anfrage. Die Billigfluggesellschaft German Wings wird vier Flüge verschieben. Die Flüge nach Mailand würden jedoch planmäßig stattfinden, hieß es. Die Fluglotsen wollen vor neuen Tarifverhandlungen Druck machen.

Am Freitag gehen die Bus- und Metrofahrer in einen 24-stündigen Streik. Sie hatten bereits zum Jahresende den Verkehr mehrmals lahm gelegt. Am 19. Januar wiederum streiken die Alitalia-Mitarbeiter gegen geplante Sparpläne und den Stellenabbau der angeschlagenen Fluglinie.

Startseite
Serviceangebote