Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ikea, XXXL, Poco Flüchtlinge lassen Nachfrage nach Billig-Betten steigen

Deutsche Kommunen bestellen tausende günstige Betten und Matratzen für Flüchtlingsunterkünfte. Laut Möbelkette XXXL führt das zu einer „deutlich erhöhten Nachfrage“. Ikea spricht von „kurzfristigen Lieferengpässen“.
14.10.2015 - 09:13 Uhr
Betten und Matratzen gesucht: „Deutlich erhöhte Nachfrage.“ Quelle: dpa
Flüchtlingsunterkunft in Kusel

Betten und Matratzen gesucht: „Deutlich erhöhte Nachfrage.“

(Foto: dpa)

Berlin Betten und Matratzen dringend gesucht. Viele Möbelhäuser in Deutschland bekommen derzeit die gestiegen Nachfrage in den Kommunen nach Einrichtungen für Flüchtlingsunterkünfte zu spüren. Beim größten Möbelhändler Ikea sind nach Angaben von Unternehmenssprecherin Isolde Debus-Spangenberg derzeit vor allem günstige Matratzen und das Etagenbett „Svärta“ besonders gefragt. Das Schlichtmodell aus Metall bietet für 159 Euro Platz für zwei Schläfer.

„Kurzfristige Lieferengpässe“ bei besonders nachgefragten Produkten seien möglich, teilte der schwedische Möbelriese mit. Derzeit werde zusammen mit Herstellern aus Europa mit Hochdruck daran gearbeitet, das bislang in China gefertigte Bettgestell in jedem der bundesweit 50 Ikea-Läden wieder verfügbar zu machen.

Bei der österreichischen Möbelkette XXXL – mit bundesweit 36 Einrichtungshäusern die Nummer zwei im deutschen Möbelhandel – berichtete Sprecher Julian Viering über eine „deutlich erhöhte Nachfrage“ nach Bettzeug, Tischen, Stühlen und Schränken. Das Unternehmen sei jedoch in der Lage, auch große Stückzahlen kurzfristig zu liefern.

Gegenwärtig wollten einzelne Kommunen wie etwa die Stadt Gelsenkirchen gleich „tausend Betten auf einen Streich“ beziehen, berichtet Thomas Horschler für den Möbel-Discounter Poco. Hintergrund der Engpässe in einzelnen Bereichen wie etwa Betten seien mangelnde Kapazitäten bei einigen Herstellern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    „Es wird ein Umsatzplus geben“
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Ikea, XXXL, Poco - Flüchtlinge lassen Nachfrage nach Billig-Betten steigen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%