Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Dieses Kartell stand für mehr als die Hälfte des in Deutschland verkauften Bieres: Elf Unternehmen hatten Preise abgesprochen, das Bundeskartellamt verhängt nun drastische Strafen. Die Brauereien kündigen Einspruch an.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • fühle ich es nur so oder ist es tatsächlich so,
    dass überall beschissen, getrixt und damit abgezockt wird,
    dass die schwarte nur so kracht
    besonders heftig fühle ich es da,
    wo niemand haftet in den chefetagen!
    es tut sich der verdacht auf,
    dass wer über grosse zeitstrecken geld verdient,
    dieses nicht ehrlich erarbeitet hat!
    Banken, finanzdienstleister, fonds, stahlkocher, Versicherungen, uns so weiter usw. ............

    und die politik schaut zu
    oder ?


  • find ich richtig gut das die bestraft werden.....oder....

    Dann steht ja der nächsten bierpreiserhöhung kaum noch was im weg ;-)

Mehr zu: Illegale Preisabsprachen - Drastische Strafen für das Bierkartell

Serviceangebote