Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Illegale Preisabsprachen Drastische Strafen für das Bierkartell

Seite 2 von 2:
Ein 20-Flaschen-Kasten war einen Euro überteuert

Kartell hat Bierpreise jahrelang manipuliert

Der Brauer Anheuser-Busch InBev Germany kommt ohne Strafe davon, da er das Verfahren ausgelöst und als „Kronzeuge“ fungiert hatte. Betroffen sind jedoch auch Bolten, Erzquell, Früh und Gaffel. Gaffel kündigte Einspruch gegen das Bußgeld an, das einem Sprecher zufolge in einem „sehr geringen einstelligen Millionbereich“ liege. Auch Bolten will den Bescheid anfechten. Von Erzquell und Früh war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Darüber hinaus wurde die Strafe auch gegen den Brauereiverband NRW sowie gegen sieben persönlich Verantwortliche verhängt worden.

Das am Mittwoch verkündete zweite Bußgeld in dem Verfahren beläuft sich auf 231,2 Millionen Euro. Bereits im Januar hatten die Bonner Wettbewerbshüter gegen fünf Privatbrauereien sowie gegen sieben persönlich Verantwortliche eine Gesamtstrafe von 106,5 Millionen Euro verhängt. Darunter waren die Privatbrauereien Bitburger, Krombacher, Veltins, Warsteiner und Ernst Barre.

„Durch unsere Ermittlungen konnten wir Absprachen zwischen Brauereien nachweisen, die überwiegend auf rein persönlichen und telefonischen Kontakten beruhten“, hatte Kartellamts-Präsident Mundt im Januar erklärt. Für Fassbier seien in den Jahren 2006 bis 2008 Preiserhöhungen in der Größenordnung von jeweils fünf bis sieben Euro pro Hektoliter abgesprochen worden. Für Flaschenbier wurde in 2008 eine Preiserhöhung abgesprochen, die zu einer Verteuerung des 20-Flaschen-Kastens von einem Euro führen sollte.

  • rtr
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Illegale Preisabsprachen - Drastische Strafen für das Bierkartell

2 Kommentare zu "Illegale Preisabsprachen: Drastische Strafen für das Bierkartell"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • fühle ich es nur so oder ist es tatsächlich so,
    dass überall beschissen, getrixt und damit abgezockt wird,
    dass die schwarte nur so kracht
    besonders heftig fühle ich es da,
    wo niemand haftet in den chefetagen!
    es tut sich der verdacht auf,
    dass wer über grosse zeitstrecken geld verdient,
    dieses nicht ehrlich erarbeitet hat!
    Banken, finanzdienstleister, fonds, stahlkocher, Versicherungen, uns so weiter usw. ............

    und die politik schaut zu
    oder ?


  • find ich richtig gut das die bestraft werden.....oder....

    Dann steht ja der nächsten bierpreiserhöhung kaum noch was im weg ;-)

Serviceangebote