Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Immobiliengruppe Signa Wiedeking will nicht mehr für Kaufhof bieten

Für Wendelin Wiedeking sollte es die Rückkehr auf die große Bühne werden: Der ehemlige Porsche-Chef war die prominente Figur vom favorisierten Kaufhof-Bieter Rene Benko. Doch nun wirft Wiedeking die Brocken hin.
29.11.2011 - 14:24 Uhr Kommentieren
Wendelin Wiedeking winkt bei Kaufhof lieber ab. Quelle: dpa

Wendelin Wiedeking winkt bei Kaufhof lieber ab.

(Foto: dpa)

Wendelin Wiedeking will nicht länger zum Kreis der Bieter für Kaufhof zählen. Der ehemalige Porschechef und jetzige Großinvestor will nach Informationen des Handelsblattes aus Unternehmenskreisen aus der österreichischen Immobiliengruppe Signa aussteigen, die derzeit als Bieter für die Warenhauskette Kaufhof ganz vorne im Rennen liegt. Wiedeking sollte eine Art Türöffner-Funktion für Signa übernehmen.

Wiedeking ist einer der Investoren der österreichischen Immobilienfirma Signa. Gründer und Geschäftsführer ist René Benko. Hinter der Signa-Gruppe steht der griechische Reeder und Milliardär George Economou, der im Jahr 2009 knapp die Hälfte der Anteile erworben hat. Investiert sind Wiedeking auch Martin und Christoph Schoeller, Geschäftsführer der auf Industriebeteiligungen spezialisierten Schoeller Industries.

Benko ist mit Signa der favorisierte Bieter für die zum Verkauf stehende Metro-Tochter Kaufhof. Sein Interesse gilt dem Gesamtpaket aus Immobilien und operativem Warenhausgeschäft, dessen Wert Branchenexperten auf mehr als zwei Milliarden Euro schätzen.

Am Wochenende wurde allerdings bekannt, dass Signa bereits seit zwei Jahren Ziel von Untersuchungen der Wiener Staatsanwaltschaft ist, die die Gruppe wegen des Verdachts der Geldwäsche durchleuchtet. Ergebnisse dieser Ermittlungen sind bisher nicht bekannt. Signa-Chef Rene Benko hatte von einer "Schmutzkampagne" gegen ihn gesprochen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Seit seinem Abschied von Porsche beriet Wiedeking die Österreicher von seinem Haus in Bietigheim bei Stuttgart aus. Er hält auch Anteile an dem Unternehmen, wollte sich aber selbst nicht zu dem Thema äußern. Für eine Stellungnahme war er bislang genauso wenig wie die Immobilienfirma Signa zu erreichen. 

    Benko schmückte sich mit Wiedeking
    Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Immobiliengruppe Signa - Wiedeking will nicht mehr für Kaufhof bieten
    0 Kommentare zu "Immobiliengruppe Signa: Wiedeking will nicht mehr für Kaufhof bieten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%